Test

Die digitalen Spiegelreflexkameras mit dem geringsten Bildrauschen

10.12.2009
Von  und Alexander Kuch
Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Digitalkameras arbeiten mit immer mehr Megapixeln. Doch die steigende Auflösung verstärkt auch das Bildrauschen. In unserer Galerie zeigen wir Ihnen die Spiegelreflexkameras mit dem geringsten Bildrauschen.
Die digitalen Spiegelreflexkameras mit dem geringsten Bildrauschen im Test.
Die digitalen Spiegelreflexkameras mit dem geringsten Bildrauschen im Test.

Sicher haben Sie schon mal Fotos einer Digitalkamera gesehen, in denen - besonders in den sehr hellen und sehr dunklen Bereichen - bunte Punkte zu sehen sind, die da eigentlich gar nicht hingehörten. Der Fachausdruck für dieses Phänomen ist "Bildrauschen". Es entsteht, wenn nur wenig Licht auf den Bildsensor der Digitalkamera fällt, sprich bei schlechten Lichtverhältnissen. Dann geben die Photodioden nur eine minimale Energiemenge in Form von Elektronen ab, die die Digitalkamera dennoch als Helligkeitsinformation interpretiert und zu einem – farblich nicht korrekten - Pixel macht.

Ein Beispiel für Bildrauschen
Ein Beispiel für Bildrauschen

Da die Photodioden der Digitalkamera aber bereits durch Wärme oder auch die Grundspannung des Bildsensors Elektronen absondern, produziert jede Digitalkamera von Haus aus das so genannte Grundrauschen. Dieses fällt im Test bei Tageslicht jedoch nicht so stark auf, da die Energiemenge, die durch das einfallende Licht entsteht, viel höher ist als die, die die zufällig abgegebenen Elektronen produzieren. Sie wird also schlichtweg überdeckt.

Eine weitere Erklärung für Bildrauschen ist die Größe des Bildsensors der Digitalkamera. Beispielsweise produzieren digitale Spiegelreflexkameras durchweg viel weniger Rauschen als Kompaktkameras. Das liegt daran, dass der Bildsensor bei letzteren viel kleiner ist. Je kleiner die Fläche des Sensors ist und je mehr Photodioden auf dem Chip enthalten sind (also je höher die Auflösung ist), desto näher liegen die einzelnen Dioden aneinander und desto mehr stören sie sich gegenseitig. Das verstärkt wiederum das Bildrauschen der digitalen Spiegelreflexkamera. In unserer Galerie stellen wir Ihnen die digitalen Spiegelreflexkameras mit dem geringsten Bidrauschen im Test vor.

Die besten Tipps zum Kamerakauf: So finden Sie die richtige Digitalkamera

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer Schwesterpublikation PC-Welt. (pah)