BB10 und BES10

Die Datev bleibt Blackberry-Großkunde

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Nürnberger IT-Dienstleister Datev rollt über 1000 neue Blackberry-Smartphones aus und bedient diese im Backend mit dem passenden Blackberry Enterprise Service 10.

Das kündigt der schwer angeschlagene kanadische Smartphone-Pionier heute an. Der langjährige Kunde hält Blackberry auch in schweren Zeiten die Treue und hat laut Mitteilung bereits mit dem Roll-Out von über 1000 Blackberry-10-Smartphones begonnen. "Viele unserer Mitarbeiter arbeiten mobil und müssen tagtäglich vertrauliche Informationen bearbeiten und teilen. Hierfür brauchen sie ein verlässliches Smartphone, bei dem vor allem die Sicherheit der Datenübertragung über alle Endpunkte - wie Smartphone, Server und Netzwerk - gewährleistet wird", wird Wolfgang Fischer zitiert, Gruppenleiter ITK-Systeme und Mobilfunk bei der Datev.

Eingang zur Datev-Zentrale in Nürnberg
Eingang zur Datev-Zentrale in Nürnberg
Foto: Datev

BB10 und BES 10 (mit älteren Versionen laufen die neuen Blackberry-Smartphones nicht) seien dafür die beste Ende-zu-Ende-Lösung und hätten die Datev hinsichtlich Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Kosteneffizienz "absolut überzeugt", so Fischer weiter. Die Mitarbeiter könnten dank Blackberry unterwegs auf interne Ressourcen und andere freigegebene Informationen zugreifen, ohne dass man das Risiko eines Datenverlustes befürchten müsse. Dank BlackBerry Balance Technologie lassen sich überdies geschäftliche Informationen auf den mobilen Endgeräten sicher von persönlichen E-Mails, Apps und Dokumenten trennen.