Steve Wozniak

Die Cloud wird uns "schreckliche Probleme" machen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple-Mitgründer Steve "Woz" Wozniak sorgt wieder einmal mit öffentlichen Äußerungen für Schlagzeilen.

Die PR-Abteilung von Apple in Cupertino wird begeistert sein. Nicht nur dass "Woz" sich das umstrittene Theaterstück "The Agony And The Ecstasy of Steve Jobs" von Mike Daisy angeschaut hat, nein, in einem Q&A im Anschluss an die Vorstellung sprach sich der einstige Jobs-Kompagnon auch noch vehement gegen Cloud Computing aus, wie "Business Insider" unter Berufung auf eine Mitschrift von Agence France-Presse berichtet.

"Ich mache mir wirklich Sorgen, weil alles in die Cloud geht", sagte Wozniak laut Transkript. "Ich denke, das wird entsetzlich. Ich glaube, wir bekommen in den nächsten fünf Jahren eine Menge schreckliche Probleme." Welche genau das sein könnten, ließ Wozniak allerdings im Unklaren.

Grundsätzlich hat der Apple-Mitgründer aber offenbar Angst vor Kontrollverlust. "Ich möchte das Gefühl haben, Dinge zu besitzen", erklärte Wozniak weiter. "Auch wenn viele denken 'Ach, in Wirklichkeit ist das doch alles auf meinem Computer' sage ich: Je mehr wir alles ins Web und in die Cloud übertragen, desto weniger Kontrolle haben wir darüber."