CeBIT2go

Die CeBIT-App läuft jetzt auch auf dem iPad

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zur CeBIT 2012 hat die Deutsche Messe ihrer mobilen App "CeBIT2go" ein ordentliches Update spendiert.

In diesem Jahr ist damit beispielsweise erstmals auch eine mobile Registrierung möglich. Herzstück der App ist und bleibt aber auch weiterhin die Aussteller- und Produktsuche, deren Daten laufend aktualisiert werden. Unter dem Menüpunkt "Programm" geht es außerdem um die verschiedenen Veranstaltungen wie Foren, Kongresse und Vorträge auf der CeBIT. Hier kann der Nutzer nach Themen, Tagen oder auch nach den aktuell laufenden Veranstaltungen suchen. Ferner enthält CeBIT2go Zahlen, Daten und Ansprechpartner sowie Inormationen über Serviceeinrichtungen.

Über die "Umkreissuche" kann der Nutzer den aktuellen Standort in einer Halle anzeigen lassen und abrufen, welche Unternehmen im unmittelbaren Umfeld ausstellen und welche Veranstaltungen an diesem Ort besucht werden können. An den Ständen der Aussteller sind QR-Codes (der Scanner dafür ist in die App integriert) angebracht, über die ebenfalls der jeweilige Aufenthaltsort mit den dazu passenden Informationen ermittelt lässt. Der Geländeplan auf CeBIT2go bietet nun auch ein Bus-Tracking. Darüber kann der Messebessucher jederzeit abrufen, wann der nächste Shuttle-Bus zum anderen Ende des Messegeländes vorbei kommt. Eine besondere Neuerung ist ein Augmented-Reality-Tool (einstweilen Beta), das Information zu Serviceeinrichtungen wie sanitären Anlagen oder Info-Counter anzeigt.

CeBIT2go gibt es für iPhone und iPad, für Android-Geräte sowie als Web-App. Die entpackt rund 20 MB großen Apps stehen in den jeweiligen App Stores kostenlos zum Download bereit. Internationalen Gästen rät der Veranstalter, auf dem Messegelände das WLAN "Wififairgrounds" zu aktivieren und (falls vorhanden) die Funktion "automatisches Anmelden" auszuschalten.