Web

 

Die BSA nimmt die "Weltstadt mit Herz" aufs Korn

30.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach angeblich großem Erfolg in Berlin startet die Business Software Alliance, kurz BSA, morgen ihre Aktion "Schonfrist" im München. Unternehmen erhalten hier die Gelegenheit, sich bei der BSA zu registrieren, können 30 Tage lang ihre Software prüfen und gegebenfalls nachlizenzieren. "Gerade aus dem Freistaat Bayern und dem Raum München erreichen uns überdurchschnittlich viele Hinweise auf illegale Software", beklagt Georg Herrnleben, General Manager Zentraleuropa.

Wer sich ob der Legalität seiner Software im Unklaren ist und freiwillig bei der BSA melden will, kann dies entweder auf der Web-Seite www.schonfrist.de oder telefonisch unter 0800-0111555 (wir sehen die Leitung schon förmlich glühen)tun. Der Verband und seine Mitgliedsfirmen garantieren jedem, dass in den 30 Tagen nach der Registrierung BSA und Mitgliedsfirmen keinen Hinweis rechtlich verfolgen, der auf illegale Software in seinem Unternehmen hindeutet - bereits laufende Gerichtsverfahren und außergerichtliche Auseinandersetzungen sind davon selbstverständlich ausgenommen. (tc)