Microsoft Outlook optimieren

Die besten Tipps zu Outlook 2010

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Wer Outlook 2010 bereits einsetzt oder darauf umsteigt sieht sich mit zahlreichen Neuerungen und Änderungen konfrontiert. Mit den folgenden Kniffen können Sie sich die Arbeit mit Outlook 2010 deutlich erleichtern.

So können Anwender beispielsweise mit den neuen "Quick Steps" Abläufe automatisieren und so eigene Makros in die ebenfalls neu gestaltet Ribbon Bar ablegen. Bei ausufernden Mail-Threads ist die neue Darstellung der E-Mail-Unterhaltung ein echter Zugewinn in Sachen Übersichtlichkeit. Diese lässt sich darüber hinaus noch an die persönlichen Anforderungen anpassen. Nachfolgend haben wir für Sie hilfreiche Tipps und Tricks für Microsoft Outlook 2010 zusammengestellt.

Outlook-Datendateien auf Outlook 2010 migrieren

Ablage: Anpassen des Speicherorts für in eine Datendatei bei POP3-Konten.
Ablage: Anpassen des Speicherorts für in eine Datendatei bei POP3-Konten.

Wenn Sie Outlook 2010 über ein bestehendes Outlook 2007 installieren, übernimmt Outlook die Einstellungen normalerweise ohne Probleme. Wollen Sie aber eine neue Installation durchführen und vorhandene Datendateien (*.pst) nachträglich integrieren, gilt es einiges zu beachten.

Outlook 2010 speichert Datendateien nicht mehr versteckt im Benutzerprofil, sondern im Verzeichnis Outlook-Dateien im Ordner Dokumente des Profils. Wollen Sie Ihre alte Datei weiterverwenden, können Sie diese in die neue Datei importieren. Alternativ können Sie auch die neue Datendatei löschen und Ihre alte Datei an den gewünschten Speicherort kopieren. Outlook bemerkt beim nächsten Start, dass die Datei fehlt und fragt Sie nach dem Speicherort der neuen Datei. Haben Sie Regeln angelegt, sind diese häufig abhängig vom Namen der Datendatei. Sie sollten diese im Dateisystem daher möglichst so benennen, wie der Name beim Erstellen der Regel war.

Sie können für POP3-Konten einstellen, welche Datendatei Outlook für den Posteingang verwenden soll. Dazu bietet Outlook eine Auswahl beim Erstellen eines neuen Kontos an, oder Sie können die Auswahl nachträglich ändern. Rufen Sie dazu über die Registerkarte Datei die Kontoeinstellungen auf und klicken auf Ordner wechseln wenn Sie das POP3-Konto markiert haben.

In Outlook 2010 verwenden auch IMAP-Konten eine Datendatei. Diese dient aber nur der Zwischenspeicherung von E-Mails, damit Sie diese auch offline lesen können. Die E-Mails selbst verbleiben auf dem Server. Die Standard-Datendatei von IMAP-Konten sollten Sie nicht anpassen.

Sehen Sie im Video, welche Neuerungen Outlook Web App beim Exchange Server 2010 erfahren hat.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer Schwesterpublikation TecChannel. (ph)