Collaboration und Produktivität im Fokus

Die besten Social Enterprise-Tools für KMU

30.04.2013 | von Diego Wyllie (Autor) 
Diego Wyllie
Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Email:
"Social Enterprise" gilt als einer der wichtigsten Trends in der IT. Davon versprechen sich Unternehmen mehr Produktivität, bessere Kollaboration und eine transparente und reibungslose Kommunikation. Im Folgenden eine Vorstellung interessanter Lösungen, die sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen eignen.
Social Enterprise funktioniert auch für KMUs. Hier die besten Tools.
Social Enterprise funktioniert auch für KMUs. Hier die besten Tools.
Foto: alphaspirit, Shutterstock.com

Oracle, SAP, Microsoft, Salesforce, VMWare, Novell, IBM: Es findet sich wohl kaum ein Top-Player unter den Enterprise-Software-Anbietern, der das Thema Social Enterprise nicht sehr ernst nehmen würde. Die Branchenriesen liefern sich einen erbitterten Kampf untereinander und sehen sich zudem mit immer mehr Startups und vielversprechenden New-Comern konfrontiert, die in diesem florierenden Marktsegment ihr Glück versuchen. Laut einer aus dem Sommer letzten Jahres veröffentlichten Untersuchung von IDC soll der weltweite Umsatz mit Social Enterprise-Lösungen bis 2016 4,5 Milliarden Dollar betragen. Gegenüber dem Jahr 2011, in dem 800 Millionen Dollar erwirtschaftet wurden, entspricht dies einer kumulierten jährlichen Wachstumsrate von sage und schreibe 42 Prozent.

Bei einer unternehmensinternen Social Enterprise-Plattform sollen vor allem die Menschen in den Mittelpunkt rücken. So dienen die bereitgestellten Funktionen in erster Linie dazu, mit Hilfe von Features, die man aus Twitter, Facebook und Co. kennt, die Kommunikation und Zusammenarbeit unter den Mitarbeitern zu verbessern. Dabei verbinden immer mehr Anbieter Social Collaboration-Werkzeuge mit Projekt- und Aufgaben-Management-Tools - mit dem Ziel, die Team-Produktivität zu optimieren.

Welche Social Enterprise-Tools auf Grund der Preise und der angebotenen Funktionalität für kleine und mittelständische Unternehmen besonders geeignet sind, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Yammer

Durch die nahtlose Integration in Office, Skype und SharePoint dürfte Yammer eine attraktive Wahl für Firmen darstellen, die Microsoft-Lösungen einsetzen.
Durch die nahtlose Integration in Office, Skype und SharePoint dürfte Yammer eine attraktive Wahl für Firmen darstellen, die Microsoft-Lösungen einsetzen.
Foto: Diego Wyllie

Wenn man von Social Enterprise-Software spricht, denken viele sofort an "Yammer". Der im Jahr 2008 in San Francisco gestartete Service hat den Begriff "Enterprise Social Network" geprägt und wurde im Sommer letzten Jahres durch Microsoft für über eine Milliarde Dollar übernommen. Er bietet Betrieben jeder Größe die Möglichkeit, unternehmens- beziehungsweise abteilungsweite Soziale Netzwerke einzurichten, über die die Mitarbeiter miteinander kommunizieren, mittels kurzen Status-Updates á la Twitter, sowie Dokumente teilen können. Im Vordergrund steht dabei die Frage: Woran arbeiten Sie gerade?

Highlights: Die einst innovative Kernfunktionalität von Yammer wurde mittlerweile tausend mal kopiert, so dass es heute kein Alleinstellungsmerkmal von dem Produkt mehr darstellt. Punkten kann es nun vor allem mit zahlreichen und vielfältigen Integrationsmöglichkeiten - besonders beliebt ist dabei SharePoint und Office 365 - und einer großen Plattformunabhängigkeit.

Preise und Verfügbarkeit: Yammer wird im SaaS-Modell angeboten und kostet ab drei Dollar pro Anwender und Monat. Wer das Tool mobil nutzen möchte, kann dies mit den nativen Anwendungen für iOS, Android, Windows Phone und Blackberry tun.

Fazit: Yammer gilt als Pionier im Bereich Social Enterprise. Durch die nahtlose Integration in Office, Skype und SharePoint dürfte das Tool eine attraktive Alternative insbesondere für Firmen darstellen, die bereits auf Microsoft-Lösungen setzen.

Chatter

“Salesforce Chatter” adressiert sowohl kleine als auch große Teams und zählt zu den erfolgsreichsten Social Enterprise-Tools, die der Markt derzeit zu bieten hat. Wer es schlicht und einfach mag, der sollte sich das Tool näher anschauen.
“Salesforce Chatter” adressiert sowohl kleine als auch große Teams und zählt zu den erfolgsreichsten Social Enterprise-Tools, die der Markt derzeit zu bieten hat. Wer es schlicht und einfach mag, der sollte sich das Tool näher anschauen.
Foto: Diego Wyllie

Eine populäre Alternative zu Yammer bietet sich mit dem ebenfalls Web-basierenden Tool "Chatter" an. Hinter der Lösung steht ein weiterer IT-Riese aus Kalifornien: Der SaaS-Pionier Salesforce. Anders als Microsoft, der sich das Know How im Bereich Social Business meist durch Übernahmen gesichert hat, hat Salesforce sein Vorzeige-Social-Tool selbst entwickelt.

Highlights: Was die Funktionalität angeht, gibt es zwischen Yammer und Chatter kaum Unterschiede. So können Anwender mit der Salesforce-Lösung ebenfalls Nutzerprofile anlegen, Gruppen beitreten und Personen, Projekten sowie Dokumenten folgen. Auch Echtzeit-Feeds mit den Status-Updates der Kollegen stehen hier im Vordergrund. Punkten kann Chatter mit einigen speziellen Features: Dazu zählt beispielsweise die Möglichkeit, Abstimmungen zu erstellen, damit jedes Teammitglied seine Meinung über ein bestimmtes Thema äußern kann.

Preise und Verfügbarkeit: Eine weitere Besonderheit von Chatter liegt darin, dass die Lösung in einer funktionsreichen Standard-Version völlig kostenlos erhältlich ist. Wer zusätzliche Funktionen, etwa ausführliches Reporting oder Task-Management braucht, der muss ab 15 Euro pro Anwender und Monat zahlen.

Fazit: Salesforce Chatter adressiert sowohl kleine als auch große Teams und zählt zu den erfolgsreichsten Social Enterprise-Tools, die der Markt derzeit zu bieten hat. Wer es schlicht und einfach mag, der sollte sich das Tool näher anschauen.

Communote

“Communote” ist eine umfassende und flexible Lösung, von der sowohl kleine als auch größere Unternehmen des gehobenen Mittelstands profitieren können. Sie bietet Sicherheit und Datenschutz nach deutschem Standard. Wem das nicht genug ist, kann die Software selbst betreiben.
“Communote” ist eine umfassende und flexible Lösung, von der sowohl kleine als auch größere Unternehmen des gehobenen Mittelstands profitieren können. Sie bietet Sicherheit und Datenschutz nach deutschem Standard. Wem das nicht genug ist, kann die Software selbst betreiben.
Foto: Diego Wyllie

Mit "Communote" steht kleinen und mittelständischen Firmen eine interessante Social Business-Lösung zur Verfügung, die aus Dresden stammt und den Vergleich mit den führenden Tools aus den USA nicht scheuen muss. Dabei handelt es sich um eine umfassende, professionelle und auf Java Enterprise basierende Plattform, die den transparenten Informationsaustausch im Unternehmen in den Mittelpunkt stellt.

Highlights: So können Mitarbeiter Kurznachrichten und Notizen bequem erstellen, die beliebige Dateien als Anhang und Hyperlinks unterstützten. Bilder und Youtube-Videos werden dabei inline angezeigt. Mithilfe des zentralen Nachrichtenstroms bleibt man stets über aktuelle News und Aktivitäten der Kollegen informiert. Praktisch: Notizen und Status-Updates lassen sich kommentieren. Als einfache Feedback-Funktion können User auf den Like-Button zurückgreifen.

Preise und Verfügbarkeit: Communote steht sowohl On-Demand als auch On-Premise zur Verfügung. Die Preise für die Mietvariante fangen bei 200 Euro im Monat an. Dabei erwirbt man 100 "Credits". Credits werden benötigt, um Communote-Nutzer für einen Monat freizuschalten. Kunden benötigen für jeden Monat immer so viele Credits wie es aktive Nutzer in dem System gibt. Für bis zu 10 User ist der Service kostenlos.

Firmen, die aus Sicherheitsgründen die Anwendung lieber auf den eigenen Servern betreiben möchten, können eine Kauflizenz erwerben. Kostenpunkt: Das günstigste Angebot richtet sich an Startups mit bis zu 20 Nutzern und kostet einmalig 1.000 Euro. Dazu kommen jährlich 500 Euro für Wartung hinzu. Weitere Preisdetails erfahren Interessierte auf der Homepage des Anbieters.

Communote ist für Windows, Mac und Linux erhältlich. Im Bereich Mobile unterstützt Communote iOS (App Store-Link) und Android (Google Play-Link).

Fazit: Communote ist eine umfassende und flexible Lösung, von der sowohl kleine als auch größere Unternehmen des gehobenen Mittelstands profitieren können. Sie bietet Sicherheit und Datenschutz nach deutschem Standard. Wem das nicht genug ist, kann die Software selbst betreiben.