Navigations-Apps

Die besten Navi-Apps für Android

Dirk Bongardt, Jahrgang 1968, arbeitet seit der Jahrtausendwende als freier Journalist für eine große Bandbreite an Publikationen, sowohl online als auch gedruckt. Sein thematischer Schwerpunkt liegt auf praxisnahen Informationen rund um Gegenwarts- und Zukunftstechnologien, vorwiegend in den Bereichen Mobile und IT. Das Smartphone ist sein steter Begleiter, die digitale Fotografie – übrigens bis heute vorzugsweise mit einer \u201Erichtigen\u201C Kamera – seine Leidenschaft. In Lehrgängen für angehende Online-Redakteure vermittelt er zudem online-journalistische Basics von der Facebook-Recherche bis zum crossmedialen Publizieren.
Es gibt viele Gründe, eine andere Navigations-App als die auf dem mobilen Gerät vorinstallierte zu nutzen. Wir stellen Ihnen Apps vor, die mit speziellen Funktionen punkten.

Ihr Smartphone weiß, wo es lang geht - und meist auch, ob Sie dabei an einer Baustelle vorbeikommen und wie viel Zeit Sie voraussichtlich im Stau verbringen müssen. Google Maps, auf den meisten Android-Geräten vorinstalliert, liefert solche Informationen - warum da überhaupt noch andere Navigations-Apps ausprobieren?

Nun, zum Beispiel, weil Sie sich eine schönere Darstellung auf einer 3D-Karte wünschen oder an Autobahnkreuzen eine präzise Spurdarstellung. Vielleicht auch, weil Sie fürchten, von einer gewöhnlichen Kartendarstellung zu sehr abgelenkt zu werden, und eine minimalistische Optik bevorzugen. Eventuell auch, weil Sie gern querfeldein unterwegs sind und sich nicht auf eine straßenbasierte Navigation verlassen wollen. Oder weil Sie viel in Gegenden mit schwacher Netzabdeckung unterwegs sind.

Praktische Apps, die Ihnen in solchen Situationen die Richtung weisen, haben wir für Sie getestet.

GPS Navigation

Im Auto oder zu Fuß sollen Sie mit GPS Navigation sicher zum Ziel finden. Der Offline-Navigator bietet eine umfassende, siebentägige Testversion.

Auf allen Kontinenten der Erde (von der Antarktis einmal abgesehen) führt Sie GPS Navigation sicher ans Ziel. Die App bietet gratis Offline-Kartenmaterial von Openstreetmap für die meisten Länder, eine Liste der vertretenen Regionen finden Sie auch im App-Store. Bei der Routenplanung erlaubt die App direkte Wegfindung für Autofahrer oder Fußgänger. Auch 3D-Karten und Geschwindigkeitshinweise sind an Bord, einen Blitzwarner gibt es leider erst in der Premium-Version für einmalig 14,99 € (Testzeitpunkt). Neben automatischen Karten-Updates kommt die App dann zusätzlich mit Spurführung, Fahrtenbüchern und bequemer Sprachführung daher. Auch nach Ablauf der Testphase kann das heruntergeladene Kartenmaterial inklusive Navi-Funktionen weiter kostenlos genutzt werden. Praktisch: Den Speicherort für die Offline-Karten dürfen Sie auch auf die SD-Karte legen.

Klasse bei schlechtem Netz

Wer sich auch bei schlechter mobiler Datenanbindung oder fernab der Zivilisation noch sicher zu unbekannten Zielen führen lassen will, ist mit diesem Offline-Navigator gut beraten. Die App kennt Sehenswürdigkeiten, touristische Ziele aller Art, Gastronomie, Tankstellen und Parkhäuser. Das Interface ist flott und intuitiv aufgebaut, Routen ermittelt die App in wenigen Sekunden.

Fazit zum Test der Android-App GPS Navigation

Ein einfacher aber starker Offline-Navigator für Autofahrer und Fußgänger. Auch die Gratis-Version kann überzeugen.

Deutschsprachig, kostenlos

MAPS.ME Karte mit Routenplaner

MAPS.ME Karte mit Routenplaner führt sie offline ans Ziel: Für rund 100 Länder bietet die App kostenlose Offline-Karten zum Download an.

Mit Kartenmaterial für 345 Ländern und Inseln müssen Sie schon weit reisen, um die Abdeckung der App MAPS:ME zu verlassen. Der Reisebegleiter kennt Wanderwege sowie Wanderkarten und führt per GPS auch in der Fremde sicher ans Ziel. Die Offline-Karten sind dabei überdurchschnittlich detailliert und für den Urlaub bestens geeignet: Geldautomaten, Sehenswürdigkeiten aber auch die Gastronomie, Tankstellen oder Haltestellen kennt der Reiseführer. Weil App-Nutzer auch selbst Schönes melden können, finden Sie unter Umständen auch lokale Geheimtipps oder wenig bekannte Reiseziele. Per SMS oder E-Mail können Sie den aktuellen Aufenthaltsort auch an Freunde übermitteln und sich so unkompliziert etwa in einem großen Park oder einer fremden Stadt treffen. Auch diese App bezieht ihr Kartenmaterial vom Gratis-Dienst Openstreetmap.org.

Selektiver Download

Bevor Sie mit MAPS.ME neue oder alte Gegenden erkunden, müssen Sie erst einmal passendes Kartenmaterial herunterladen. Das geht manuell per Liste, alternativ schlägt die App auch Kartenpakete vor, wenn man sich bestimmt Regionen genauer ansehen will. So müssen Sie sich etwa nicht gleich das gesamte Kartenpaket für ein Land herunterladen, wenn Sie nur bestimmte Regionen brauchen. Schade: Eine Fahrrad-Navigation ist nicht mit an Bord.

Fazit zum Test der Android-App MAPS.ME Karte mit Routenplaner

Aktuelle Offline-Karten, flotte Navigation aber auch eine bestenfalls mittelmäßige Suchfunktionen zeichnen diese kostenlose Navi-App aus.

Deutschsprachig, kostenlos

Offline maps & Navigation

Auch Offline maps & Navigation bedient sich an kostenlosen Offline-Karten. Die App führt Nutzer ohne Internetverbindung sicher ans Ziel.

Mit der App Offline maps & Navigation kommen Sie auch ohne Internetverbindung oder bei miesem Empfang an Ihr Ziel. Nach einem einmaligen Download stehen Karten für Deutschland, die europäischen Länder und viele weitere Ziele zur Verfügung. Kartenupdates sind dabei kostenlos, Gebäude werden teilweise als 3D-Modell auf der Karte dargestellt und für Autofahrer kommt der Navigator mit kleinen Extras daher: So werden Geschwindigkeitslimits angezeigt, extra große Tasten ermöglichen eine schnelle Handhabung und Blitzwarnungen können den Geldbeutel schonen. Routen dürfen Sie zu Fuß oder im Auto auch aufzeichnen, interessante Orte und touristische Ziele sind ebenfalls registriert und ein von der Lokalzeit abhängiger Nachtmodus macht die App im Auto ganztagstauglich. Der typische Nachteil der Offline-Navis ist auch hier der benötigte Speicherplatz: Allein die Karte von Deutschland hat eine Gesamtgröße von einem Gigabyte.

Prima Premium-Feature

Nettes Extra: In der Premium-Version (19,99€) kann die App das Display spiegeln. Wer das Smartphone bei günstigen Lichtverhältnissen so unter der Windschutzscheibe platziert, kann Navigation und Karten direkt vom Glas ablesen, ohne dabei auf das Smartphone sehen zu müssen. Weniger schön: Die Handhabung wirkt in den Menüs aber auch bei der Kartenansicht etwas holprig und lässt Geschmeidigkeit vermissen.

Fazit zum Test der Android-App Offline maps & Navigation

Solide Ausstattung, umfangreiches Kartenmaterial aber auch kleine Bedienungsschwächen sind die Markenzeichen dieses Android-Reiseführers.

Deutschsprachig, kostenlos

Bike Citizens Fahrrad Navi GPS

Bike Citizens Fahrrad Navi GPS hilft Radfahrern in ausgewählten Städten dabei, schneller und sicherer ans Ziel zu kommen oder Sehenswürdigkeiten zu finden.

Von Albanien bis zum Vereinigten Königreich sind Radfahrer mit der Navi-App Bike Citizens Fahrrad Navi GPS besser unterwegs. Der Wegfinder speziell fürs Rad ist auf Ballungszentren ausgerichtet, in Deutschland lenkt und leitet das Tool Radfahrer durch bisher 71 Städte. Die App bevorzugt beim Routing Fahrradwege und Nebenstraßen fernab vom Hauptverkehr. Wer eigene Wege einschlägt, darf sich über Anpassungen der Navigation in Echtzeit freuen und je nach Fahrradtyp wird auch die Oberflächen-Beschaffenheit der Wege mit einkalkuliert. Richtungsansagen sind aufs typische Fahrradtempo geeicht und verbleibende Fahrzeiten und Distanzen werden übersichtlich dargestellt. Auch fürs Sightseeing ist die App geeignet: Radtouren lassen sich an örtlichen Sehenswürdigkeiten ausrichten. Gefahrene Strecken können Sie mit der App auch aufzeichnen und teilen - so finden Sie auch in der Heimatstadt neue Schleich- und Geheimwege, die andere vor Ihnen bereits mit der App erkundet haben.

Städte „freiradeln“

Bike Citizens arbeitet mit Offline-Kartenmaterial, das gibt es in wenigen Fällen kostenlos (etwa für Bremerhaven) in anderen Fällen müssen Sie es für 4,99 € pro Stadt erst kaufen. Keine Sorge, es geht auch gratis: Wer mit einer neuen Karte in den ersten 30 Tagen mindestens 100 Kilometer fährt und seine Touren aufzeichnet, kann eine Stadt „freiradeln“ und bekommt das Kartenmaterial geschenkt - klasse!

Fazit zum Test der Android-App Bike Citizens Fahrrad Navi GPS

Eine sympathische und funktionale Navi-App für alle Radfahrer in 71 größeren deutschen Städten. Wer viel fährt, muss für das Offline-Kartenmaterial dabei nichts zahlen.

Deutschsprachig, kostenlos

GPS Navigation & Maps - Scout

GPS Navigation & Maps - Scout bietet leistungsstarke Navi-Funktionen quasi zum Nulltarif. Sogar ein Blitzwarner ist an Bord.

GPS Navigation & Maps - Scout ist eine echte Alternative zum Funktionswunder Maps von Google. Die App bietet weltweites Online- und Offline-Kartenmaterial, die Offline-Karten für ein Land bekommen Nutzer dabei kostenlos. Im Navi-Modus sind Sie mit der App im Auto aber auch zu Fuß gut beraten: Sprachansagen weisen auf Abzweigungen hin, Alternativrouten werden unterstützt und eingeschränkte Verkehrsbereiche sind dem virtuellen Wegfinder ebenfalls bekannt. Auch Verkehrsbehinderungen, Baustellen und Staus können Sie mit der App umgehen und eine Schnittstelle zu Blitzer.de warnt vor aufgestellten Radarfallen. Im Urlaub dürfen Sie die App auch bemühen, etwa um Sehenswürdigkeiten oder gastronomische Gelegenheiten zu entdecken - Foursquare und TripAdvisor sind integriert. Die App bedient sich beim Kartenmaterial bei Open Street Maps, das verspricht hohe Aktualität.

Funktionen gut untergebracht

Mit dem Auto, zu Fuß oder auf dem Fahrrad: Diese Navi-App bietet für die gängigsten Reisemöglichkeiten einen Betriebsmodus mit angepasster Wegfindung und Sprach-Anweisungen. Die App ist funktional breit aufgestellt, das führt oft zu einem recht beladenen Interface - unübersichtlich wird es dabei aber nie. Ganz so geschmeidig wie Google Maps arbeitet die App nicht.

Fazit zum Test der Android-App GPS Navigation & Maps - Scout

Ein leistungsstarker Wegfinder fürs Auto, das Rad oder die Wanderschuhe. Besonders das kostenlose Offline-Kartenmaterial ist ein Download-Argument.

Deutschsprachig, kostenlos

komoot — Fahrrad & Wander GPS

komoot — Fahrrad & Wander GPS bringt Sie ohne Auto ans Ziel. Die Navi-App führt Radfahrer und Wanderer durch unbekannte Gebiete.

Eine Navi-App für alle Outdoor-Enthusiasten: Mit komoot — Fahrrad & Wander GPS finden Sie in freier Wildbahn etwa beim Wandern und Walken oder bei Touren mit dem Rad sicher Ihren Weg ans Ziel. Dabei dürfen Sie sich auch Strecken vorschlagen lassen. Abhängig vom Fortbewegungsmittel, der Kondition oder dem Reiseziel entwirft die App selbstständig passende Routen. Infos zur Wegbeschaffenheit, der Schwierigkeit oder den Höhenmetern sind ebenfalls an Bord. Völlig kostenlos ist das nicht: Die topografischen Kartenpakete kosten 3,99 €, immerhin der erste Download ist aber kostenfrei und reicht oft zumindest, um die heimischen Gefilde abzudecken. Dank einer lebhaften Community können Sie mit der App leicht neue Wege und Orte entdecken: Sehenswürdigkeiten, schöne Flecken oder besondere Strecken darf jeder Nutzer teilen. Die App synchronisiert sich mühelos mit mehreren Geräten.

Community wird groß geschrieben

Die Community steht bei dieser App nicht umsonst im Vordergrund: Die besten Tipps bekommt man bekanntlich von Einheimischen. So dürfen wir auch eigene örtliche Highlights erstellen, Fotos knipsen oder Tipps an andere Wanderer und Naturfreunde weitergeben. Einzelnen Nutzern können wir per App sogar folgen - über deren Outdorr-Erlebnisse sind wir dann immer im Bilde.

Fazit zum Test der Android-App komoot — Fahrrad & Wander GPS

Starke Funktionen, zuverlässige Wegfindung und guter Support zeichnen diesen Navigator aus. Wer neues Kartenmaterial herunterlädt, wird nach dem ersten Mal aber stets zur Kasse gebeten.

Deutschsprachig, kostenlos

Waze soziales GPS und Verkehr

Waze soziales GPS und Verkehr Mit der Android-App Waze soziales GPS und Verkehr kann der Nutzer bei der Navigation die Hilfe einer großen Community in Anspruch nehmen und die jeweils optimale Route nutzen.

Die Android-App Waze soziales GPS und Verkehr gehört seit Jahren zu den beliebtesten Navigations-Apps: Zwischen 50 und 100 Millionen Installationen weist der Play Store aus. Und das ist auch gut so, denn die Community ist das wichtigste Leistungsmerkmal der Anwendung. Jeder Waze-Nutzer kann Besonderheiten auf seiner Strecke - etwa Baustellen, Verkehrskontrollen oder gesperrte Straßen - über die App an die Community melden. Das Navigationssystem berücksichtigt diese Meldungen dann bei der Streckenführung aller anderen Nutzer, die in derselben Region unterwegs sind.

Intelligent integriert

Nach ein paar Tagen kann Waze - wohl abhängig von der Häufigkeit der Nutzung und den Fahrgewohnheiten des Anwenders - ziemlich genau vorhersagen, wohin die Reise geht, wenn der Nutzer die App startet: Statt das Ziel mühsam einzutippen, genügt es dann, den automatischen Vorschlag zu bestätigen.

Auch Besonderheiten auf der Strecke sind über unmissverständliche Piktogramme schnell an die Community gemeldet. Nützlich ist auch die mögliche Integration von Facebook-Events und Kalendereinträgen, über die Waze ebenfalls erfährt, wohin der Nutzer sich jeweils auf den Weg macht. Die Navigation an sich entspricht dem, was der Nutzer von anderen Navi-Apps gewohnt ist.

Fazit zum Test der Android-App Waze soziales GPS und Verkehr

“Schwarmintelligenz” in der Praxis: Je mehr Teilnehmer Waze nutzen, desto zuverlässiger ist die Routenführung.

Deutschsprachig, kostenlos

MapFactor: GPS Navigation

Die Android-App MapFactor: GPS Navigation arbeitet mit auf dem Android-Gerät gespeicherten Kartendaten, und benötigt deshalb während der Navigation keine Datenverbindung.

Zwischen kostenpflichtigem Kartenmaterial von Tomtom und kostenlosen Karten des Open-Streetmap-Projekts können Nutzer wählen, wenn sie die Android-App MapFactor: GPS Navigation verwenden. Die App unterstützt die Routenführung mit gesprochenen Anweisungen, macht auf örtliche Geschwindigkeitsbeschränkungen aufmerksam und kann theoretisch auch vor Radarfallen warnen, wenn der Nutzer zuvor die entsprechenden Daten heruntergeladen hat. Man kann unter mehreren Darstellungsvarianten wählen, darunter auch einer Pseudo-3D-Darstellung.

Vorsicht, “detaillierte Navigation”

Zu einer ausgesprochenen Quasselstrippe wird die App, wenn der Nutzer in den Einstellungen die “detaillierte Navigation” aktiviert: Dann erinnert die App auf längeren Geradeausstrecken an jeder noch so kleinen Abbiegemöglichkeit daran, geradeaus weiterzufahren. Die Installation der App nimmt relativ viel Zeit in Anspruch: Das Kartenmaterial für ganz Deutschland etwa umfasst knapp ein Gigabyte an Daten. Design und Handhabung sind ansonsten sehr nutzerfreundlich. Tipp: Auf vielen Geräten läuft die App flüssiger, wenn in den erweiterten Einstellungen das experimentelle Hardware-Rendering eingestellt wird.

Fazit zum Test der Android-App MapFactor: GPS Navigation

Keine Datenverbindung nötig: Das Kartenmaterial dieser App muss vorab heruntergeladen werden.

Deutschsprachig, kostenlos

Tomtom GPS-Navigation Traffic

Die Android-App Tomtom GPS-Navigation Traffic arbeitet mit Karten, die auf dem Android-Gerät gespeichert sind, und bezieht ergänzende Informationen aus dem Internet.

Unter dem kurzen Namen “Go” findet der Nutzer die Android-App Tomtom GPS-NavigationTraffic nach der Installation auf seinem Gerät. Nach dem ersten Start muss der Nutzer zunächst Kartenmaterial herunterladen: Die Deutschland-Karte beansprucht rund ein Gigabyte, wer in ganz Europa unterwegs ist, sollte ein Vielfaches davon einplanen. Steht bei der Navigation eine Datenverbindung zur Verfügung, berücksichtigt die App aktuelle Informationen zur Verkehrssituation und zu den Standorten von Blitzern. Praktisch: Liegen Tankstellen auf der Strecke, erscheinen entsprechende Symbole auf einer Art Fortschrittsanzeige, der Nutzer kann sich dann mit einem Fingerdruck dorthin führen lassen.

Gratis nur für Wenigfahrer

Im Play Store ist von einer begrenzten Zahl von Freikilometern pro Monat die Rede, im Test erlaubte Tomtom die kostenlose Nutzung für bis zu 75 Kilometer - zum Ausprobieren genügt das, wer ein Jahr unbegrenzt navigieren möchte, ist aber mit knapp 16 Euro dabei. Die App besticht durch eine flüssige, unmissverständliche Kartendarstellung in Pseudo-3D und Sprachanweisungen in einer tatsächlich menschlich wirkenden Stimme. Akustische Hinweise auf Geschwindigkeitsüberschreitungen lassen sich allerdings nur ein- oder ausschalten, nicht justieren. Immerhin: Auch bei ausgeschaltetem Geschwindigkeitswarner erkennt der Fahrer am farbigen Hintergrund seiner im Display angezeigten Geschwindigkeit, ob er schneller unterwegs ist als die Polizei erlaubt. Die Handhabung ist im übrigen intuitiv, die Kartendarstellung sehenswert und erstaunlich flüssig animiert.

Fazit zum Test der Android-App Tomtom GPS-Navigation Traffic

Eine flüssige, optisch hochwertige Kartendarstellung und eine sehr angenehm klingende Sprachführung zeichnen diese App aus.

Deutschsprachig, kostenlos

ROUTE 66 Navigate

Die Android-App Route 66 Navigate ist eine vielseitige Navigationslösung, die auf Wunsch auch die Kamera des Gerätes nutzt, um Fahrhinweise in das reale Straßenbild einzubetten.

“Follow Me” heißt eine der außergewöhnlichen Funktionen, die die Android-App ROUTE 66 Navigate bietet: Dazu muss der Nutzer die Kamera seines Gerätes auf die Straße vor ihm ausrichten, worauf die App ein virtuelles Fahrzeug in das Straßenbild einbettet, dem der Nutzer nur noch hinterherfahren muss, um ans Ziel zu gelangen. Aber auch Nutzer, die eine Kartenansicht bevorzugen, wie andere Navigationssysteme sie bieten, werden gut bedient: Gebäude entlang des Weges stellt die App dreidimensional dar, um dem Fahrer die optische Orientierung zu erleichtern. Auch die gesprochenen Anweisungen sind sehr konkret, das Risiko, falsch abzubiegen, ist mit der App äußerst gering.

Verkehrsinformationen gegen Aufpreis

In den ersten 30 Tagen kann der Nutzer alle Funktionen kostenlos verwenden. Um danach weiter zu navigieren, muss er aber das Kartenmaterial kaufen: Die (von Tomtom gelieferten) Karten Deutschlands kosten derzeit zum Beispiel 19,99 Euro. Damit ist aber nur das reine Navigieren möglich: Wer bei der Navigation aktuelle Verkehrsinformationen berücksichtigt wissen will, zahlt dafür pro Jahr nochmals knapp 10 Euro, und um Hinweise auf Geschwindigkeitsüberwachungen zu erhalten, werden weitere 10 Euro fällig. Das Design der App ist ansprechend, die Handhabung nach ein wenig Eingewöhnung intuitiv.

Fazit zum Test der Android-App ROUTE 66 Navigate

Route 66 unterstützt die Navigation mit sehr konkreten gesprochenen Anweisungen, einer detailreichen Kartenansicht und bei Bedarf sogar mit einem virtuellen Fahrzeug, dem der Ortsunkundige hinterher fahren kann.

Deutschsprachig, kostenlos

OsmAnd Karten & Navigation

Die Android-App OsmAnd Karten & Navigation nutzt Kartenmaterial aus dem Open-Streetmap-Projekt. Die Karten können, müssen aber nicht auf dem Gerät gespeichert werden.

Sowohl online als auch mit heruntergeladenen Kartendaten lässt sich die Android-App OsmAnd Karten & Navigation nutzen. Sie bietet alle Grundfunktionen eines Navigationssystems wie gesprochene Anweisungen oder eine Neuberechnung der Route, wenn der Nutzer von den Anweisungen abweicht. Entscheidet sich der Nutzer, Karten auf sein Gerät zu laden, hat er die Wahl zwischen vollständigen Karten und von der Dateigröße her wesentlich kleineren Karten, die nur das Straßennetz enthalten. Die Gratisversion der App erlaubt maximal sieben Downloads. Anfangs nichts zu sehen Auf den ersten Blick scheint der Online-Modus nicht zu funktionieren, bleibt die Kartenansicht doch zunächst leer. Mit Hilfe einiger Einstellungen im Menü “Karte konfigurieren” lässt sich die Kartendarstellung aber detailliert einrichten. Das umfangreiche Menü, das neben “Karte konfigurieren” unter anderem auch noch “Anzeige konfigurieren” und “Karten-Management” bietet, ist denn auch die einzige echte Schwäche der App: Weniger - und dafür übersichtlicher - wäre mehr gewesen. Ist die App einmal von Grund auf konfiguriert, erhält der Nutzer aber ein wirklich brauchbares Navigationswerkzeug, das ihn sicher ans Ziel führt.

Fazit zum Test der Android-App OsmAnd Karten & Navigation

Viel Einrichtungsarbeit erfordert dieses Navigationssystem schon - aber zum Glück nur einmal. Danach führt es komfortabel und sicher ans Ziel.

Deutschsprachig, kostenlos

HERE Maps

Die Android-App HERE Maps kann mit oder ohne zuvor heruntergeladene Karten genutzt werden und kennt örtliche Geschwindigkeitsbeschränkungen sehr genau.

Nach Installation der Android-App HERE Maps wird der Nutzer zunächst aufgefordert, ein HERE-Konto einzurichten. Das ist vor allem nötig, um eine Favoriten zu sammeln. Navigieren lässt sich aber auch ohne Kont. Sofern eine Datenverbindung besteht, erübrigt sich auch der vorherige Download einer Karte. Allerdings sollten Nutzer hierzulande das deutsche Sprachpaket herunterladen, sonst spricht die App englisch mit dem Autofahrer. Überrascht hat im Test die auf wenige Meter genaue Verortung von Geschwindigkeitsbegrenzungen, auf deren Missachtung die App optisch und akustisch aufmerksam macht.Komplikationslose Nutzung

Allzu viele Optionen bietet HERE Maps in seinen Einstellungen nicht. Praktisch immerhin: Die Toleranz, ab der die App vor Geschwindigkeitsüberschreitungen warnt, lässt sich für Geschwindigkeiten von unter 80 km/h und von über 80 km/h separat einstellen. Praktisch für Nutzer, die ohne Internetverbindung unterwegs sind: Statt beispielsweise die rund ein Gigabyte große Karte für ganz Deutschland zu laden, lassen sich auch wesentlich kleinere Karten für einzelne Bundesländer herunterladen. Angenehm: Sprachanweisungen gibt die App nur von sich, wenn sie auch nötig sind.

Fazit zum Test der Android-App HERE Maps

Installieren und losfahren: HERE Maps gehört zu den unkompliziertesten Navigationssystemen, angenehm ist auch die gut zu justierende Toleranz des Geschwindigkeitswarners

Deutschsprachig, kostenlos

V-Navi

Die Android-App V-Navi erfordert in der Regel den Download von Kartendaten, kann aber eingeschränkt auch online-basiert ans Ziel führen.

Die Android-App V-Navi weiß vor allem optisch zu überzeugen: Der “Reality View” stellt wirklichkeitsnah dar, wie sich der Fahrer an einer Autobahnabzweigung einordnen soll, auch sonst ist die Darstellung ein schöner Anblick. In die Kartenansicht lassen sich POIs - zum Beispiel Parkplätze oder Tankstellen - einblenden. Wen die Symbole stören, der kann sie aber auch deaktivieren. Die App kann zunächst 30 Tage gratis genutzt werden. Um sie danach weiter gratis zu verwenden, kann der Nutzer eine App wie die “Gelben Seiten” oder “Das Örtliche” installieren. “Warnungen” erst nach Karten-Download

Wer die App unterwegs einrichtet und seinen Datentarif nicht mit einem umfangreichen Download belasten möchte, kann zunächst auch online-basiert navigieren. Auf Geschwindigkeitsbeschränkungen macht die App in diesem Modus allerdings nicht aufmerksam - was ohnehin nicht jedermanns Sache ist. Während der ersten 30 Tage berücksichtigt die App auch Verkehrsdaten bei der Navigation, danach kosten diese Daten im Jahresabonnement knapp 15 Euro.

Fazit zum Test der Android-App V-Navi

Die App kann via Installation einer anderen App dauerhaft kostenfrei genutzt werden. Optisch steht sie kostenpflichtigen Navigationssystemen in nichts nach.

Deutschsprachig, kostenlos

Navmii GPS Welt

Die Android-App Navmii GPS Welt nutzt auf dem Android-Gerät gespeicherte Kartendaten, berücksichtigt bei der Streckenführung aber auch Meldungen aus der Community.

Informationen aus der Community sind ein wichtiges Leistungsmerkmal der Android-App Navmii GPS Welt : Straßensperren, Baustellen, Geschwindigkeitskontrollen, die von anderen Nutzern gemeldet wurden, lässt die App in die Hinweise zur Streckenführung einfließen. Die Kartendaten selbst muss der Nutzer vor Fahrtantritt auf sein Gerät herunterladen, die Deutschlandkarte beansprucht etwas mehr als ein Gigabyte Speicherplatz. Ans Ziel führt Navmii dann aber notfalls auch ohne Datenverbindung (dann natürlich auch ohne die Hinweise aus der Community). Detaillierte Anweisungen

Die gesprochenen Anweisungen während der Navigation sind detailliert, die App weist bei mehrspurigen Fahrbahnen auch auf die Fahrspur hin, auf die sich der Fahrer einordnen sollte. Gut, aber nicht perfekt, ist auch die Übersetzung der App selbst: So lässt sich der Fahrzeugtyp “Zyklus” wählen - gemeint ist, wie das dann erscheinende Symbol zeigt, ein Fahrrad, englisch Bicycle. Eindeutige Symbole sorgen für eine komplikationslose Handhabung der App - gelegentliche Hinweise auf käufliche Zusatzleistungen haben wir nicht als störend empfunden.

Fazit zum Test der Android-App Navmii GPS Welt

Die Stärke dieser App sind neben sehr detaillierten Sprachanweisungen die Verkehrsinformationen aus der Community.

Deutschsprachig, kostenlos

HUDWAY — GPS Navigation HUD

Die Android-App HUDWAY - GPS Navigation HUD nutzt die Windschutzscheibe des Fahrzeugs als Projektionsfläche, um die Streckenführung anzuzeigen.

Der Schwerpunkt der Android-App HUDWAY - GPS Navigation HUD liegt auf einer sehr einfachen spiegelverkehrten Darstellung des Streckenverlaufs, der dann von der Windschutzscheibe reflektiert wird. Bei Dunkelheit, Nebel, dichtem Regen und anderen Sichtbeeinträchtigungen kann diese Darstellung eine echte Hilfe sein. Neben der sehr einfachen, unmissverständlichen Anzeige im Display bietet die App auch gesprochene Navigationsanweisungen, die sie allerdings bislang nicht immer in grammatikalisch einwandfreiem Deutsch zu Gehör bringt.

Erster Start trickreich

Um ein Fahrtziel festzulegen, kann der Nutzer die Adress-Suche verwenden, aber auch den entsprechenden Kartenausschnitt wählen und mit dem Finger auf den Zielpunkt tippen. Ungeschickt: Nach kurzem Antippen erscheint ein Symbol, über das sich eine Navigation via Google Maps starten lässt. Bei längerem Gedrückthalten des Zielpunkts lässt sich dann aber auch die Navigation via App starten. Die weitere Navigation ist dann wieder selbsterklärend, das minimalistische Design der Routenführung ist ideal für die gespiegelte Anzeige in der Windschutzscheibe.

Fazit zum Test der Android-App HUDWAY - GPS Navigation HUD

Ideal bei schlechter Sicht: Die App nutzt die Frontscheibe zur Anzeige der Route. Sprachästheten werden mit ihr allerdings keine Freude haben.

Deutschsprachig, kostenlos

(PC-Welt)