Notebooks im Test

Die besten Laptops unter 1000 Euro

11.08.2009
Von  und Alexander Kuch
Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Unsere Schwesterpublikation PC-Welt hat die besten Notebooks der Klasse unter 1000 Euro gekürt. Lesen Sie, welche Laptops es aufs Siegertreppchen geschafft haben.
Quelle: Eric Bonner
Quelle: Eric Bonner

Wer sich heute auf die Suche nach einem neuen Laptop begibt, sieht sich mit einer Unzahl von Modellen verschiedenster Hersteller und Preisklassen konfrontiert. Gerade für den Business-Bereich stellt sich häufig die Frage, ab welchem Preis man ein konkurrenzfähiges Notebook erwarten kann. Wer genau hinschaut kann schon für weniger als 1000 Euro einen guten Kauf machen. In dieser Klasse gilt es jedoch einiges zu beachten.

Viele preiswerte Notebooks können heute mit 17-Zoll-Bildschirmen aufwarten. Diese können jedoch meist nicht den Anforderungen täglichen Arbeitseinsatzes gerecht werden. So ist man häufig gezwungen auf einen zusätzlichen, externen TFT-Monitor zurückzugreifen. Der günstige Preis mancher Notebooks relativiert sich so recht schnell wieder. Man sollte daher auf jeden Fall darauf achten, dass das Notebook der Wahl auch über einen digitalen Monitorausgang verfügt. In der Klasse um 800 Euro finden sich schon recht häufig HDMI-Anschlüsse. Nach DVIs sucht man jedoch meist vergeblich, genau wie nach e-SATA-Anschlüssen für externe Festplatten. Sogar Firewire stellt in dieser Klasse inzwischen fast schon eine Seltenheit dar. Meist muss hier der USB-Anschluss als einzige Schnittstelle für externe Speichermedien herhalten.

Lesen Sie in unserer Bildergalerie, worauf Sie noch achten sollten und welche Notebooks der Klasse unter 1000 Euro Ihr Geld wirklich wert sind.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation PC-Welt.