System-Tools

Die besten kostenlosen Diagnose-Tools

10.03.2017
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Welche Komponenten stecken im Rechner? Wie ist der Speicher getaktet, welche Windows-Prozesse laufen im Hintergrund? Diagnose-Tools liefern Antworten. Wir haben die besten Gratis-Diagnose-Tools zusammengestellt.

Es gibt viele Gründe, warum die Geschwindigkeit eines Rechners nach einigen Monaten erlahmt. Eine Ursache kann sein, dass auf dem Computer noch verwaiste Treiber oder Treiber-Reste lagern, die beim Austausch von Hardware übrig geblieben sind. Beispielsweise beim Wechseln von einer Nvidia- auf eine AMD-Grafikkarte. Alternativ verlangsamen Rechner, wenn Nutzer Applikationen fehlerhaft deinstallieren oder die Registry nicht pflegen. In solchen Fällen durchleuchten Sie mit Diagnose-Tools einfach Hard- und Software - und machen so Fehler ausfindig.

Diagnose-Tools: Wie heiß wird der Chip meiner Grafikkarte?

Unknown Device Identifier ist beispielsweise ein Gerätemanager, der Ihnen ausführlich alle in Ihrem PC installierten Geräte detailliert auflistet. So sehen Sie, welche Treiber überhaupt noch nötig sind. Und Process Monitor überwacht im Hintergrund alle Systemaktivitäten auf Ihrem Rechner in den Bereichen Dateisystem, Registrierdatenbank und Prozesse/Threads.

(PC-Welt)