CHE-Ranking

Die besten Informatik-Master-Studiengänge

12.01.2013 | von 
Christiane Pütter
Christiane Pütter ist freie Journalistin.
Hasso-Plattner-Institut, TU Clausthal und die Universität des Saarlandes sind in der Spitzengruppe des Rankings die Hochschulen mit den meisten Bestwertungen.
IM CHE-Ranking haben Studenten Universitäten in Deutschland, Österreich, Schweiz und den Niederlanden bewertet.
IM CHE-Ranking haben Studenten Universitäten in Deutschland, Österreich, Schweiz und den Niederlanden bewertet.
Foto: xy - Fotolia.com

Ganz spröde Wissenschaftler, tut sich das gemeinnützige Centrum für europäische Hochschulentwicklung (CHE) mit einer klaren Bewertung schwer. Die Gütersloher haben Informatik-Studenten die Master-Studiengänge in dem Fach an 33 Universitäten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden bewerten lassen. Eine Erster-Zweiter-Dritter-Aufstellung nehmen sie jedoch nicht vor, sondern bilden die Einzelbenotungen aus zwölf Kategorien ab.

Diese Einzelbenotungen reichen von Eins ("Spitzengruppe") bis drei ("Schlussgruppe"). Die Studenten konnten Folgendes beurteilen: Studiensituation insgesamt, Betreuung, Praxisbezug, Wissenschaftsbezug, IT-Infrastruktur, Bibliothek, Berufsbezug, E-Learning, Lehrangebot, Räume, Studierbarkeit und Übergang in den Master.

Das CHE-Hochschulranking zeigt die Gesamtbewertung durch Studierende.
Das CHE-Hochschulranking zeigt die Gesamtbewertung durch Studierende.
Foto: CHE

In puncto Gesamtstudiensituation erhielten sieben Universitäten eine Spitzennote, nämlich die Technische Universität Clausthal, die Brandenburgische Technische Universität Cottbus, das Karlsruher Institut für Technologie, die Technische Universität Kaiserslautern, die Universität Paderborn, das Hasso-Plattner-Institut und die Universität des Saarlands.

Innerhalb dieser Spitzengruppe weisen folgende drei Unis die meisten Einser auf: das Hasso-Plattner-Institut, die TU Clausthal und die Saarländer Uni. Ebenfalls viele sehr gute Bewertungen gingen an die Universität Heidelberg/HS Heilbronn, allerdings gab es hier für die Studiensituation insgesamt "nur" einen Zweier.

Am schlechtesten beurteilen die Studenten folgende Universitäten: die Uni Amsterdam (NL), die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main und die Ludwig-Maximilians-Universität München. Immerhin kommt die Uni München trotz der meisten Dreier in der Gesamtstudiensituation noch auf einen Zweier, während die Frankfurter und die Amsterdamer auch in dieser Kategorie nur die schlechteste Note erhalten.

Auch für die Ruhr-Universität Bochum gibt es für die Gesamtstudiensituation einen Dreier, diese Uni bekommt aber einige Zweier und in der Kategorie Übergang in den Master sogar die Bestnote.

Konkrete Studienempfehlungen lassen sich aus dem Ranking schwer ableiten, denn beispielsweise die Universität Konstanz und die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg weisen lediglich in zwei beziehungsweise drei der insgesamt zwölf Beurteilungskriterien Noten auf. Nur elf der 33 untersuchten Ausbildungsstätten haben in allen Kategorien Noten erhalten.