CIO des Jahres 2009

Deutschland hat gewählt

Die besten CIOs des Jahres 2009

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Wer ist der "CIO des Jahres 2009"? Wer war in seinen IT-Projekten am erfolgreichsten? Hier lesen Sie alle Antworten.

"Ein Leben ohne Blackberry ist wie Käsekuchen ohne Käse", sagt Matthias Bongarth. "Eben unvorstellbar", fügt der Geschäftsführer des Landesbetriebs Daten und Information für das Land Rheinland-Pfalz hinzu. Für Stefanie Kemp, CIO von Vorwerk, ist die Vorstellung ein "Alptraum", ohne ihr Smartphone zu leben. Andere IT-Chefs wiederum - davon viele aus dem Mittelstand - können sehr gut ohne leben.

Diese Einschätzungen der Wettbewerbsteilnehmer hat unsere Jury übrigens nicht bewertet, als es darum ging, auch in diesem Jahr wieder die besten CIOs im deutschsprachigen Raum zu ermitteln. Nach ihren Ansichten gefragt haben wir dennoch, denn wir wollten auch die Person hinter der Position, ihren Führungs- und Arbeitsstil ein wenig beleuchten.

Der Wettbewerb

Über 600 IT-Leiter waren 2009 für den "CIO des Jahres", den renommiertesten Preis nominiert, der im deutschsprachigen Raum ausgelobt wird. Viele IT-Leiter wurden uns von Ihnen, liebe Leser, vorgeschlagen, weitere Tipps kamen von großen Anbietern und Beratern. Alle Nominierten erhielten von uns einen ausführlichen Fragebogen, den sie ausfüllen und zurücksenden sollten. Erstmals war es in diesem Jahr auch möglich, sich direkt für den Wettbewerb zu bewerben. So nutzen viele IT-Chefs die Möglichkeit, sich den Fragebogen von unserer Website zu laden, auszufüllen und einzusenden.

Aus den eingegangenen Bewerbungen nahmen die Redakteure der COMPUTERWOCHE und unserer Schwesterpublikation CIO eine Vorauswahl vor. Wir filterten die besten 74 Bewerbungen heraus und entschieden zusammen mit unserer externen Jury aus Wissenschaft und Praxis, wer die Top Ten in den Kategorien Großunternehmen und Mittelstand (bis 2000 Mitarbeiter) sind.

Die Kandidaten mussten beweisen, dass sie …

  • Projekte mit Erfolg abgeschlossen haben (Gewichtung: 25 Prozent);

  • über technische und fachliche Kompetenz verfügen (20 Prozent);

  • zwischen IT und Business vermitteln können (15 Prozent);

  • Einfluss im Unternehmen besitzen (15 Prozent);

  • zukunftsträchtige Entscheidungen getroffen haben ( 15 Prozent);

  • sowie Führungsqualitäten in Bezug auf das eigene Personal, das Kosten-Management und die Entwicklung einer Strategie haben (10 Prozent).

And the winners are …

Aus den Finalisten wählte die Jury zwei Gewinner:

  • Michael Gorriz, CIO von Daimler, in der Kategorie Großunternehmen und… (nach der Galerie weiterblättern…)

Inhalt dieses Artikels