Finanzplanung

Die Arbeitsagentur will ihre IT effizienter managen

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Eine Standardlösung für die IT-Planung soll die Prozesse bis Mitte kommenden Jahres transparenter und effizienter machen.
Foto: Bundesagentur für Arbeit
Foto: Bundesagentur für Arbeit
Foto: Agentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat den Zuschlag für ein europaweit ausgeschriebenes Projekt mit der Bezeichnung "Finanz-Management für die Informationstechnik der BA" erteilt. Das Anliegen der Arbeitsagentur war es, Finanzplanung, Budgetierung, Forecast und mittelfristige Planung in der IT mit Hilfe einer Standardsoftware zu unterstützen.

Das Rennen machte die USU AG. Eigenen Angaben zufolge wird sie die BA mit einer barrierefreien Standardlösung für Kosten- und Leistungsrechnung, IT-Kalkulation, Budgetierung und Finanzplanung ausstatten. Neben den Softwarelizenzen für die Produkte "Valuemation Costing & Charging" sowie "Planning & Calculation Manager" gehören auch Wartungs- und Beratungsleistungen zum Lieferumfang.

Wie USU weiter mitteilt, hilft das Planungssystem der BA dabei, Haushaltsbedarfe für Betrieb und Systementwicklung sowie für Projekte zu ermitteln, zu verwalten und zu steuern. Auf diese Weise wolle die Bundesagentur die mit der IT-Planung verbundenen Prozesse kostentransparenter und effizienter gestalten sowie den Bearbeitungsaufwand deutlich verringern.

Das Projekt ist Anfang November 2010 angelaufen. Im Laufe des ersten Halbjahrs 2011 soll die Implementierung über die Bühne gehen. Derzeit finden die fachlichen Workshops und Schulungen statt. In den kommenden Monaten werden dann die drei Teildisziplinen Kalkulation, Planung sowie Kosten- und Leistungsrechnung implementiert und produktiv geschaltet.