PC-Revolution

Die 10 wichtigsten Neuerungen der nächsten PC-Generation

23.01.2015
Von Jared Newman
Von wegen alt und eingemottet: Wir zeigen, mit welchen Technologien PCs in Zukunft auftrumpfen werden.

Die Zukunft der PCs ist durchaus rosig. Denn die Rechner werden nicht nur immer schneller, leichter, energieeffizienter und bequemer in der Nutzung. Wir zeigen Ihnen zehn PC-Verbesserungen, die Sie in den kommenden Jahren erwarten.

Wir zeigen, mit welchen Technologien PCs in Zukunft auftrumpfen werden.
Wir zeigen, mit welchen Technologien PCs in Zukunft auftrumpfen werden.
Foto: rgbspace - Fotolia.com

Extra dünner Broadwell-Chip für 2-in-1-Rechner

Intels nächste Generation von Chipsätzen mit dem Codenamen Broadwell könnte bei 2-in-1-PCs die bisher fehlende Balance zwischen maximaler Leistung und der Mobilität eines Notebooks ermöglichen. Ebenso erlaubt der superflache Chip ein Gewicht von weniger als 700 Gramm für 12,5-Zoll-Tablets, die dünner sein werden als das iPad Air. Im ersten Quartal 2015 will Intel Core i3, Core i5 und Core i7 für Notebooks und Desktop-PCs mit Broadwell-14-nm-Technologie herausbringen. Bis Mitte des Jahres soll dann bereits eine neue Architektur (Codename Skylake) deutlich mehr Effizienz und somit eine höhere Performance und einen geringeren Energiebedarf ermöglichen.

AMDs Energieeffizienz-Versprechen

Auch wenn Intel die Pole-Position in puncto energieeffiziente Laptop-Tablet-Hybriden für sich beansprucht, will AMD eine ähnliche Lösung anbieten: Innerhalb der nächsten sechs Jahre sollen die Prozessoren rund 25 Mal effizienter werden als jetzt. Der Clou: Ein Teil der Arbeitslast soll dabei auf den Grafikprozessor ausgelagert werden. Wenn es AMD gelingt, seine Grafik-Leistungsträger mit alltäglichen Batterielaufzeiten in Einklang zu bringen, könnte der Hersteller vielleicht endlich im Bereich der 2-in-1-Hybriden mithalten.

Intels Wireless-PC-Vorstoß

Das kabellose Aufladen eines Akkus und das Übertragen eines Bildschirminhalts auf einen anderen, sind keine wirklich neuen Konzepte. Doch in Zukunft könnten sie nochmals an Bedeutung gewinnen, denn Intel hat sie für sich entdeckt.

Bis 2016 will Intel auf kabellose PCs setzen, die Bildschirminhalte via WiGig auf andere Displays übertragen können und sich an Docking-Stationen kabellos aufladen. Im Endeffekt soll jeder Desktop-Monitor oder Fernseher zum Terminal für Ihren Laptop werden können – ohne vorher umständlich eine extra Verbindung einzurichten.

USB-Typ C für einfacheres Kabel-Handling

Einige Jahre nach der Erfindung von Apples Lightning-Kabel schickt das USB Implementers Forum seine Antwort ins Feld: USB 3.1 (Typ C) wird nicht nur schneller sein als sein Vorgänger, sondern endlich auch universell einsteckbar. Sie müssen sich also nicht länger Gedanken darum machen, welche der beiden Seiten nach oben zeigen muss und welche nach unten.