Mit 22 Jahren

Diaspora-Mitgründer Ilya Zhitomirskiy ist tot

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Im Alter von nur 22 Jahren ist Ilya Zhitomirskiy verstorben, einer der vier Mitgründer der quelloffenen "Facebook-Alternative" Diaspora.
Diaspora möchte eine verteilte und sichere Alternative zu Facebook sein.
Diaspora möchte eine verteilte und sichere Alternative zu Facebook sein.
Foto: Wikimedia Commons

Das berichtet unter anderem der Branchendienst "TechCrunch". Nähere Umstände des Ablebens sind bislang nicht bekannt. Ilya Zhitomirskiy hatte erst vor kurzem seinen 22. Geburtstag gefeiert. Er hatte Diaspora zusammen mit seinen Kommilitonen Daniel Grippi, Maxwell Salzberg und Raphael Sofaer am Courant Institute der NYU entwickelt. Der Open-Source-Server ist in Ruby progammiert und soll die Basis für ein von Grund auf sicheres, verteiltes soziales Netzwerk als Datenschutz-Gegenentwurf zu Facebook bilden. Diaspora befindet sich im Alpha-Stadium und wird bislang primär von Internet-Insidern benutzt.

Gerade erst ist eine neue Diaspora-Alpha erschienen. Mittlerweile unterstützt die Software Features wie Hashtags, Direktnachrichten, "Like"-Buttons für Status-Updates und einen Kanal für Benachrichtigungen. Außerdem wird mit "Cubbi.es" eine erste externe Applikationen unterstützt, über die man via Browser-Erweiterungen Fotos auf Webseiten direkt bei Diaspora veröffentlichen kann.