Pilotversuch mit Amazon und Audi

DHL liefert ans Auto als mobile Adresse

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Im kommenden Monat starten DHL Paket, Amazon Prime und Audi in München ein Pilotprojekt, bei dem Fahrzeughalter ihre Autos als mobile Lieferadresse nutzen können.

Die drei Projektpartner haben einer Mitteilung zufolge in den vergangenen Monaten eine eigene Lösung für die so genannte Kofferraumzustellung entwickelt und zunächst intern getestet. Der Pilot soll nun mehrere Monate lang im Großraum München mit einem ausgewählten Kundenkreis laufen; die Teilnehmer in der frühen Projektphase werden von Audi registriert.

Eine Smartphone-App zeigt dem DHL-Zusteller den genauen Standort des Fahrzeugs und öffnet ihm überdies den Kofferraum des jeweiligen Automobils. Nachdem er das Paket "zugestellt" und den Kofferraum wieder geschlossen hat, wird dieser automatisch verriegelt. Der Fahrzeughalter erhält eine E-Mail, dass seine Amazon-Lieferung jetzt im Kofferraum seines Audi liegt.

Das Auto als mobile Lieferadresse sehen die Projektpartner nicht zuletzt für Pendler als attraktive Alternative. Der Zusteller könne das abgestellte Fahrzeug über die App überall orten und das Paket sicher in den Kofferraum einlegen. Damit erweitere DHL Paket das mit Packstation, Paketkasten und Wunschort bereits umfassende Angebot an Zustelloptionen erneut und werde dem wachsenden Mobilitätsaspekt im Lebensalltag der Kunden gerecht. Ob die Kofferraumzustellung nach erfolgreichem Abschluss des Piloten dauerhaft angeboten werden soll, verrät DHL leider noch nicht.