Big Data

Deutsches Start-up ParStream erhält $5,6 Mio. von Investoren aus dem Valley

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Namhafte Investoren aus dem Silicon Valley investieren in den deutschen Big-Data-Spezialisten ParStream.

Khosla Ventures, Baker Capital, Crunch Fonds, Data Collective, Tola Capital und weitere Privatinvestoren stecken 5,6 Millionen Dollar in das Start-up-Unternehmen aus Köln. Shirish Sathaye, Partner bei Khosla Ventures, wird dabei Mitglied im ParStream-Beirat.

Haben gut Lachen: Die ParStream-Gründer Mike Hummel (l.) und Jörg Bienert (r.)
Haben gut Lachen: Die ParStream-Gründer Mike Hummel (l.) und Jörg Bienert (r.)
Foto: ParStream

Das Unternehmen finanzierte seine Produktentwicklung bisher mit Investitionen der (zuvor für Accenture tätigen) Gründer und von Business Angels. "Wir werden die Erlöse aus dieser Finanzierung nutzen, um weiter in unsere Produkt-Roadmap zu investieren und das Wachstum von ParStream in den USA sowie im internationalen Markt beschleunigen zu können", sagt Mike Hummel, Mitbegründer und CEO von ParStream. "Wir haben kürzlich unseren US-Hauptsitz in Palo Alto, Kalifornien, eröffnet und das Interesse an unserer Lösung ist sehr groß. Wir erhalten viele Nachfragen von großen US-Marken."

ParStream wurde 2008 in Deutschland gegründet und hat eine neuartige analytische Datenbank entwickelt, die Massendaten (Big Data) in Echtzeit verarbeitet. "Die Datenbank liefert bei Milliarden von Datensätzen Antwortzeiten unter einer Sekunde, während kontinuierlich neue Daten importiert werden", verspricht Mitgründer und CTO Jörg Bienert. Von Gartner wurde ParStream bereits als "Cool Vendor" ausgezeichnet.

"ParStream grenzt sich durch seinen einzigartigen Ansatz und die Möglichkeit, Big-Data-Analysen in Echtzeit fahren zu können, von herkömmlichen Datenbanken ab", kommentiert Khosla-Ventures-Partner Sathaye. Es ermögliche Unternehmen damit eine schnelle und effiziente Interaktion mit großen Datenmengen zu wesentlich geringeren Kosten. "Wir sehen, dass in vielen Branchen Anwendungsbereiche für diese Technologie existieren", so Sathaye weiter.