Koop mit ADFC

Deutsches Google Maps jetzt mit Fahrradrouten

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google bietet in seinem Kartendienst Maps jetzt auch in Deutschland Fahrradrouten an.
Google Maps für Android als Navi auf dem Fahrrad
Google Maps für Android als Navi auf dem Fahrrad
Foto: Google

Im vergangenen Jahr hatte Google Fahrradrouten bereits in anderen europäischen Ländern eingebaut. Ab sofort gibt es diese Funktion auch in Deutschland. Dazu hat Google mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) kooperiert, der "umfangreiche Daten" zu Fahrradrouten zur Verfügung gestellt hat. Google verwendet diese einem Blogpost zufolge neben anderen Informationen, um Radfahrern in Deutschland möglichst optimale Routen zu empfehlen.

Fahrradrouten vermeiden demnach automatisch vielbefahrene Straßen und bevorzugen Radwege. Bei der Berechnung der Fahrtzeit werden fahrradrelevante Variablen wie Straßentyp und Anzahl von Kreuzungen einbezogen. Auch für Fahrradrouten bietet Google sprachgestützte Navigation an. Bei der Routenplanung kann man auf der Karte manuell eingreifen wie bei Routen für Autofahrer den angezeigten Pfad mit der Maus auf gewünschte alternative Positionen ziehen.

Ein Fahrradweg am Nord-Ostseekanal im Google Map Maker
Ein Fahrradweg am Nord-Ostseekanal im Google Map Maker
Foto: Google

Radfahrer haben über den Google Map Maker außerdem die Möglichkeit, Google und dem ADFC bislang noch unbekannte schöne Radwege zu Maps hinzuzufügen. Über den Link "Problem melden" in der rechten unteren Ecke der Kartenansicht kann man ferner auf ausgegebene Routen hinweisen, die verbesserungswürdig sind.