Deutscher IT-Markt: Man darf wieder "Boom" sagen

10.05.2007
Der deutsche IT-Markt wächst in diesem Jahr laut IDC um 4,2 Prozent auf ein Volumen von knapp 61 Milliarden Euro. Dabei bleiben die Segmente Software und Services die Wachstumstreiber. 2008 wird es noch besser.

Die Marktforscher von IDC erwarten in diesem Jahr für den deutschen IT-Gesamtmarkt einen Zuwachs von 4,2 Prozent auf ein Volumen von über 60,8 Milliarden Euro. Für das kommende Jahr rechnet IDC mit sogar mit einem Anstieg von über sechs Prozent. "Durch die gute Konjunktur entstehen zwar ein zusätzlicher Bedarf und die notwendigen finanziellen Spielräume, um stärker in eine kostengünstigere und gleichzeitig modernere IT zu investieren", sagt Matthias Kraus, Research Analyst bei IDC. "Dennoch bleibt der Kosten- und Wettbewerbsdruck für die IT-Anbieter sowie die Anwender hoch", warnt der Experte vor überbordener Euphorie.

Das Hardware-Segment wird sich in diesem Jahr mit einem Zuwachs von weniger als zwei Prozent deutlich unterdurchschnittlich im Vergleich zum deutschen IT-Gesamtmarkt entwickeln, was den anhaltenden Preisverfall widerspiegelt. Innerhalb dieses Segmentes zeigt sich indes ein differenziertes Bild: Für den größten Bereich Hardwaresysteme (Server, PCs und Workstations) prognostiziert IDC in diesem Jahr ein mäßiges Wachstum von knapp über einem Prozent. Der Markt für Peripheriegeräte wird sich hingegen ab 2008 im zweistelligen Bereich zwischen 15 und 20 Prozent vergrößern. "Getrieben wird diese Entwicklung durch den enorm starken Absatz von Smart Handheld Devices, einem eindeutigen Indikator für den allgemeinen Trend zu mehr Mobilität", kommentiert Kraus.

Inhalt dieses Artikels