IT & Business Excellence

BARC BI-Marktanalyse 2012

Deutscher BI-Markt wächst 2011 um nahezu 12 Prozent

18.09.2012
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Der Business Intelligence-Markt war auch 2011 auf Wachstumskurs. Die Lizenz- und Wartungserlöse entwickelten sich erstmals höher, als das durchschnittliche jährliche Marktwachstum der vergangenen fünf Jahre
Foto: (c) shoot4u_Fotolia

Der Markt für Business Intelligence-Anwendungen ist im Jahr 2011 insgesamt um 11,8 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 1,07 Milliarden Euro aus Erlösen an Lizenzen und Wartungen gewachsen. Damit hat der BI-Markt 2011 überdurchschnittlich zugelegt und die durchschnittliche jährliche Marktwachstumsrate (Compound Annual Growth Rate – CAGR) der vergangenen fünf Jahre von 10,8 Prozent übertroffen. Das belegt die aktuelle BI-Software-Marktanalyse für Deutschland, die das Forschungs- und Beratungsunternehmen BARC durchgeführt hat.

BARC analysiert jährlich den deutschen BI-Markt. In die Analyse fließen die Lizenz- und Wartungsumsätze der Anbieter von BI-Anwenderwerkzeugen und Datenmanagement-Komponenten in Deutschland ein. Aktuell bieten der BARC-Analyse zufolge in Deutschland mehr als 250 Unternehmen rund 500 Produkte für BI-Aufgaben an. Die Ergebnisse der Studie basieren zum Großteil auf einer Befragung aller BARC bekannten BI-Anbieter in Deutschland. Die Erhebung fand zwischen März und Juli 2011 statt.

Software-Umsatz macht fast 60 Prozent des Gesamtmarktes aus

BARC teilt den BI-Gesamtmarkt in die Segmente BI-Anwenderwerkzeuge und BI-Datenmanagement-Werkzeuge ein, die sich wiederum in Untersegmente gliedern. Das Segment BI-Anwenderwerkzeuge macht mit 630 Millionen Euro Software-Umsatz weiterhin nahezu 60 Prozent des Gesamtmarktes aus und kann mit 14 Prozent auch eine höhere Wachstumsrate aufweisen als der Bereich Datenmanagement. Letzterer wuchs im Jahr 2011 lediglich um neun Prozent auf 440 Millionen Euro und nimmt damit einen Anteil von 41 Prozent am Gesamtmarkt ein.

Inhalt dieses Artikels