Web

And the Winners are…

Deutsche Webvideopreise verliehen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Gestern wurden in Essen erstmalig die Deutschen Webvideopreise verliehen.
Foto: CC-BY Webvideotage / Simon Bierwald

Im Rahmen einer Gala im Filmkunsttheater Astra trafen sich hierzu mehr als 300 Webvideomacher und Bewegtbildfreunde aus ganz Deutschland. Die Zutaten stimmten: ein Programmkino aus den 60er Jahren, musikalische Begleitung von einer Kinoorgel und hochauflösende Internetfilme auf der Leinwand brachten konsequent Vergangenheit und Zukunft für zwei Stunden zueinander. Alle Preisträger listet ein Blogeintrag auf.

"Wir wollten uns bewusst mit dieser Preisverleihung von anderen Veranstaltungen der Medienbranche absetzen", sagt Veranstalter Stefan Evertz, "das Unperfekte spiegelt die Kultur des Netzes wieder." Und so gab es statt aufwändiger Präsentationen die Videos direkt vom Laptop. Moderator Christoph Krachten führte locker und mit reichlich Improvisationstalent durch den Abend.

"Wir wollten mit der Preisverleihung Leuchttürme zeigen", zieht Veranstalter Markus Hündgen ein Fazit. "Dass uns dies gelungen ist, beweist der Zuspruch des Publikums."

Der Zuspruch war bereits im Vorfeld groß: Mehr als 4000 Videos wurden eingereicht. An der Abstimmung zum Publikumspreis nahmen 15.000 Personen teil. Dutzende Blogs berichteten vor und nach der Gala vom Deutschen Webvideopreis. Über den Zeitraum von wenigen Wochen setzen Internetnutzer tausende Tweets zum Thema ab.

Die Verleihung der Deutschen Webvideopreise waren eingebettet in die Deutschen Webvideotage. Bereits am Samstag und Sonntag vor der Preisverleihung fand das mittlerweile 3. Videocamp, ein Barcamp (Unkonferenz) mit dem Schwerpunkt Video, im Essener Unperfekthaus statt. Mehr als 120 Experten aus TV und Online diskutierten zwei Tage lang über die Zukunft des Bewegtbildes in Workshops und Vorträgen.