Online-Datendiebstahl

Deutsche Web-Nutzer verkennen Phishing-Versuche

17.06.2009
Von Katharina Friedmann 
Einer aktuellen Studie zufolge ist das Gros der hiesigen Internet-Nutzer nicht sattelfest, was die Identifikation von Phishing-Sites betrifft - und damit einem erhöhten Risiko ausgesetzt, Opfer eines Online-Betrugs zu werden.

Nach einer Umfrage, die YouGov kürzlich im Auftrag von VeriSign unter rund 1000 Deutschen über 18 Jahren vorgenommen hat, sind die hiesigen Online-Nutzer nur bedingt in der Lage, die derzeit angewandten Phishing-Methoden in ihren Varianten zu erkennen. Im Rahmen der Studie wurden die Teilnehmer gebeten, betrügerische Websites zu identifizieren. Das am häufigsten missachtete Warnsignal war fehlerhafte Rechtschreibung: 80 Prozent übersahen orthografische Fehler, anhand derer die Phishing-Seite hätte entlarvt werden können. Zu den weiteren verräterischen Merkmalen gehörten:

  • Fehlendes Schlosssymbol in der Adressleiste des Browsers - 54 Prozent der Teilnehmer überlistet;

  • URL mit unspezifiziertem numerischem Domainnamen - 28 Prozent der Teilnehmer überlistet;

  • Anforderung zusätzlicher Kontoinformationen - 17 Prozent der Teilnehmer überlistet.

Von den insgesamt sieben Ländern, die an der Studie teilgenommen haben, zeigten - neben den computerversierten Schweden - aber die Deutschen das größte Bewusstsein für Phishing. Wie in den anderen Ländern sind es auch hierzulande die Männer, die eine betrügerische Website eher (neun Prozent mehr) erkennen als die Frauen. Als diesbezüglich am wenigsten versiert und damit am anfälligsten erwiesen sich die über 55jährigen.

Inhalt dieses Artikels