Web

 

Deutsche Telekom verzeichnet kräftigen Kundenzuwachs

26.01.2006
Die Deutsche Telekom hat ihre Kundenzahl im abgelaufenen Quartal kräftig gesteigert.

Alleine die Zahl der Mobilfunkkunden sei konzernweit um 3,6 Millionen auf 86,6 Millionen geklettert, teilte Europas größtes Telekomunternehmen in Bonn mit. Größter Wachstumstreiber war T-Mobile USA, deren Kundenzahl um rund 1,4 Millionen auf 21,7 Millionen kletterte.

In Deutschland gewann T-Mobile 810.000 neue Nutzer, wobei der Großteil davon Prepaid-Kunden sind. Mit 29,5 Millionen Kunden zum Jahreswechsel behauptete die Telekom damit ihre führende Stellung vor der britischen Vodafone, die den Abstand mit 906.000 Neukunden im wichtigen Weihnachtsquartal allerdings verringern konnte. Beim kleinsten Mobilfunkanbieter O2 unterschrieben 823.000 Menschen einen Vertrag.

Kräftig zulegen konnte die Telekom auch beim DSL-Geschäft. Konzernweit gewann das Unternehmen 762.000 Breitbandkunden, 660.000 davon in Deutschland. Ende Dezember nutzten damit 7,9 Millionen Menschen den schnellen Internetzugang der Telekom.

Die Internet-Tochter T-Online hat dabei ihr Wachstum im umkämpften Markt für schnelle Internetanschlüsse weiter beschleunigt. Im vierten Quartal 2005 gewann das Unternehmen in Deutschland 407.000 neue DSL-Kunden. Damit übertraf es deutlich den bisherigen Rekordzuwachs von 342.000 Neukunden im dritten Quartal. Insgesamt zählte T-Online 2005 mehr als 1,2 Millionen neue DSL-Nutzer. Europaweit steigerte es die Gesamtzahl seiner Tarifkunden zum Jahresende auf mehr als 14 Millionen.

Mit einem Ausbau des Breitbandgeschäft will die Telekom die Grundlage für so genannte "Triple-Play"-Angebote schaffen, also die Bündelung von Internet, Telefonie und Medieninhalten. Konzernchef Kai-Uwe Ricke hatte angekündigt, das Kunden- und Umsatzwachstum mit zusätzlichen Ausgaben zu forcieren. Dafür ist er bereit, einen Abschlag beim operativen Gewinn (EBITDA) zu akzeptieren.

Die Geschäftskundensparte T-Systems verzeichnet im abgelaufenen Jahr einen Auftragseingang von 13,6 Milliarden Euro. Dies sei ein Zuwachs von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Kunden waren unter anderem die Post-Tochter DHL. Zudem übernahm T-Systems mit Gedas die IT-Tochter von Volkswagen. (dpa/tc)