Web

 

Deutsche Telekom streicht Arbeitsplätze in Deutschland

15.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Deutsche Telekom will in den kommenden Jahren weiter Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Die Stellenzahl in Deutschland solle jährlich im Durchschnitt um fünf Prozent sinken, sagte Vorstandschef Kai-Uwe Ricke bei einer Investorenkonferenz in Hannover. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Für dieses Jahr hatte die Telekom mit der Gewerkschaft vereinbart, dass kein Personal bei T-Com abgebaut wird.

Nach Angaben eines Sprechers fallen unter den Abbau auch Stellen, die durch die Veräußerung von Teilen der Beschäftigungsagentur Vivento wegfallen. Die fünf Prozent bezögen sich auf das deutsche Geschäft, das rund 170.000 Mitarbeiter umfasst, sagte der Sprecher. In den vergangenen zehn Jahren haben bei der Telekom mehr als 100.000 Menschen ihren Arbeitsplatz verloren, betroffen davon war vor allem die Festnetzsparte T-Com.

Dort will die Telekom auch in Zukunft den Rotstift ansetzen. Nach den Worten von Personalvorstand Heinz Klinkhammer macht vor allem der intensive Wettbewerb im deutschen Festnetzgeschäft einen weiteren Stellenabbau notwendig. Das Bonner Unternehmen hat seit der Liberalisierung des deutschen Telekommarktes mit schwindenden Marktanteilen zu kämpfen. Hinzu kämen technische Neuerungen wie Internet-Telefonie, die zu einem weiteren Stellenabbau in der Branche und damit bei der Deutschen Telekom führen würden, sagte Ricke.

Laut früheren Angaben aus Kreisen sollen in den Jahren 2006 und 2007 weitere 10.000 Stellen wegfallen. Die Aussagen von Klinkhammer und Ricke bezögen sich aber nicht darauf, sagte der Telekom-Sprecher. Einen Stellenaufbau plant der Konzern bei seiner boomenden Mobilfunktochter T-Mobile USA. Dort würden neue Arbeitsplätze geschaffen, sagte Klinkhammer. Von Einschnitten nicht verschont bleibt das Geschäft in Osteuropa. Bei den Töchtern dort stehe ein "dramatischer Arbeitsplatzverlust" an. (dpa/tc)