Bad Homburger leiten Sparmaßnahmen ein

Deutsche Norsk Data muß kürzer treten

03.11.1989

BAD HOMBURG (CW) - Zu Einsparungen im Personalbereich sieht sich nun auch die deutsche Norsk Data GmbH, Bad Homburg, gezwungen.

Noch im August hatte ein Norsk-Data-Sprecher erklärt, daß die deutsche Niederlassung von der weltweiten Entlassungswelle der von Verlusten geplagten Osloer Mutter nicht betroffen sei. Es gebe keinerlei Grund, in der Bundesrepublik Personal abzubauen, zumal die finanzielle Entwicklung zufriedenstellend verlaufe Immerhin konnte die Norsk Data GmbH nach eigenen Aussagen den Umsatz in den ersten neun Monaten um 8 Prozent auf 54 Millionen Mark steigern.

Jetzt aber gaben die Bad Homburger bekannt, im Zuge von Umstrukturierungen bis Anfang 1990 die Belegschaft um 30 Mitarbeiter auf 400 zu reduzieren. Die "schlagartig gestiegene Kostenbelastung", hervorgerufen durch die Übernahme der bis Ende des vergangenen Jahres an Oslo angegliederten Produktions- und Entwicklungsmannschaft in Mülheim/Ruhr - etwa 150 Mitarbeiter - machte Einsparungsmaßnahmen dringend erforderlich.

Danach sollen in Mülheim künftig nur noch deutsche Produkte entwickelt werden, die der Konzern im Ausland vertreiben will. Auch beabsichtigen die Bad Homburger, sich künftig streng auf vier Marktsegmente zu konzentrieren: die Fertigungsindustrie, Bibliotheken, Bauunternehmen sowie Druck- und Verlagshäuser. Darüber hinaus bezieht Norsk Data 1990 eine neue Unternehmenszentrale, in der die drei derzeit auf den Raum Bad Homburg/Frankfurt verteilten Betriebsstätten vereint werden.