Web

 

Deutsche mögen Online-Banking und Reiseportale

21.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Deutschen sind führend bei der Nutzung von Online-Medien für Finanzdienste und Touristik. Dies ergab eine vom Telekommunikationskonzerns British Telecom (BT) in Auftrag gegebene Studie zum Thema Customer Relationship Management. Untersucht wurden dabei die Kommunikationsgewohnheiten von Verbrauchern in Europa. Demnach würden sich viele deutsche Surfer via Internet über Reisen informieren, Bankgeschäfte per Browser abwickeln sowie online mit Finanzdienstleistern kommunizieren.

Während fast die Hälfte der deutschen Verbraucher (45 Prozent) hauptsächlich das Netz zur Kontaktaufnahme mit Reisebüros nutzt, sind es in den Niederlanden 39 Prozent, in Großbritannien 30 Prozent und in Frankreich 20 Prozent.

Ebenso machen die deutschen Netzaktivisten gern von den Online-Angeboten von Banken und Finanzdienstleistern Gebrauch. Bei 41 Prozent von ihnen ist das Web der bevorzugte Kontaktweg. Auch hier folgen gleich danach die Niederländer mit 37 Prozent. Großbritannien kommt auf 24 Prozent und Frankreich auf 11 Prozent.

Im Gegensatz dazu setzen die hiesigen Nutzer das Internet weit weniger oft zur Kommunikation mit dem Einzelhandel ein. Lediglich zwei Prozent gaben an, hierzu hauptsächlich die Web-Angebote zu verwenden. Der Bedarf scheint jedoch größer zu sein, denn neun Prozent gaben an, sie würden am Liebsten über das Netz mit solchen Firmen in Kontakt treten.

Ähnlich gering ist die derzeitige Web-Nutzung in Deutschland, wenn es um den Kontakt zu Strom- und Wasserversorgern geht. Hier liegt der Anteil derer, die das Netz bevorzugen, bei zwei Prozent, wobei auch hier zehn Prozent wünschen, vorwiegend über das Internet mit solchen Unternehmen kommunizieren zu können. In dieser Disziplin liegen die Niederländer eindeutig vorn, denn bei ihnen gaben 23 Prozent der Befragten an, dass das Web für sie die meistgenutzte Kontaktform mit Versorgungsunternehmen sei.

BT hat te die Studie bei der Firma Coleman Parkes in Auftrag gegeben und hierzu im Juli dieses Jahres 1868 Verbraucher über 18 Jahre befragt. 256 davon stammten aus Deutschland. Ziel der Studie war es, die Kommunikationsgewohnheiten von Verbrauchern zu untersuchen. (fn)