Web

BVDW

Deutsche Internetagenturen machten 2011 über 886 Millionen Euro Umsatz

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die deutschen Full-Service-Internetagenturen haben 2011 nach Angaben des Bundesverbands Digital Wirtschaft (BVDW) 886,33 Millionen Euro Honorarumsatz erzielt.

Im Vergleich zum Vorjahr entspreche dies allein unter den Top 150 Agenturen einem Marktwachstum von über acht Prozent, konstatiert der BVDW in seinem "Internetagentur-Ranking 2012". Die 212 dafür gemeldeten Unternehmen beschäftigten 9554 festangestellte Mitarbeiter und erzielten einen durchschnittlichen Pro-Kopf-Umsatz in Höhe von 92.770 Euro. Das Ranking erhebt der BVDW jährlich gemeinsam mit "Hightext iBusiness", "Horizont" und "Werben & Verkaufen".

Die Top 10 Unternehmen im "Internetagentur-Ranking 2012" kamen zusammen auf 340,87 Millionen Euro Honorarumsatz. Den ersten Platz belegt T-Systems Multimedia Solutions mit gut 83 Millionen Euro Jahresumsatz. Der höchste Neueinsteiger ist die UDG United Digital Group auf dem zweiten Platz mit Honorarerlösen von knapp 51 Millionen Euro. Auf den Plätzen folgen Plan.Net, SinnerSchrader und team neusta.

Elf Neuzugänge schafften es 2012 in der Top 50 des Rankings, als da wären UDG, Ray Sono, Neofonie, doubleSlash Net-Business, ecx.io, i22 internetagentur, Valtech Deutschland, mission-one, Ageto Service, btexx sowie Tomorow Focus Technologies (TFT) GmbH. Diese Newcomer meldeten zusammen Honorarumsätze von an die 120 Millionen Euro.