Silicon Valley-Investor Michael Baum

"Deutsche Gründer denken noch zu lokal"

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
"Wir müssen die jungen Menschen stärker zum Gründen ermutigen." Das sagt Michael Baum, dessen Stiftung Founder.org Startups fördert. Baum selbst gründete 2003 Splunk, heute arbeitet der Big-Data-Softwareanbieter für Kunden wie Barclays und die Credit Suisse. Er erklärt, woran Gründer scheitern und wie er das deutsche Bildungssystem beurteilt.
Der 52-jährige Amerikaner Michael Baum ist mit der Software-Firma Splunk zu Geld gekommen. Damit fördert er weltweit Start-Ups.
Der 52-jährige Amerikaner Michael Baum ist mit der Software-Firma Splunk zu Geld gekommen. Damit fördert er weltweit Start-Ups.
Foto: Michael Baum

Entspannt sitzt Michael Baum in der Lobby des Mandarin Oriental in München. Schwarzer Anzug, schwarzes Hemd ohne Krawatte, ganz IT-ler. Gerade hat er mit den Jeans-und-Pulli-Jungs des lokalen Startups Unu gesprochen, deren Elektroroller er fördert. Jetzt hat er Zeit für ein Gespräch. Eins aber muss er noch loswerden: Wie es ihn ärgert, dass die Lufthansa-Piloten zum achten Mal binnen sieben Monaten streiken. "Was denken die sich eigentlich, so früh in Rente gehen zu wollen? Jeder weiß, dass wir uns das nicht leisten können!" Klare Worte von einem, der sich auch auf seinem Geld ausruhen könnte.

Mister Baum, das von Ihnen mitgegründete Unternehmen Splunk wird nach eigenen Angaben mit einem Börsenwert von mehr als fünf Milliarden Dollar veranschlagt. Sind Sie ein reicher Mann?

Michael Baum (lacht): Ja, das bin ich. Ich habe meine Familie und ich mache die Arbeit, die ich will. Reicher kann man nicht sein.

Warum lehnen Sie sich nicht zurück und werden mit Charity berühmt? Oder legen Ihr Geld in Kunst an?

Michael Baum: Ich habe immer gearbeitet und damit viel Erfolg gehabt. Als ich vor zwei Jahren fünfzig geworden bin, habe ich festgestellt, dass ich mehr Geld besitze, als ich in diesem Leben noch ausgeben kann. Founder.org ist mein Weg, etwas zurückzugeben.

Ihre Stiftung Founder.org kooperiert weltweit mit Universitäten und Forschungseinrichtungen, um Unternehmensgründungen Studierender zu fördern. Wie hat sich Founder.org entwickelt?

Michael Baum: Im ersten Jahr hatten wir 350 Bewerbungen. 2014 waren es 825. Im kommenden Jahr rechnen wir mit bis zu 1.500 Einsendungen.

Nicht alle Start-Ups, die Sie fördern, haben ausschließlich mit IT zu tun…

Michael Baum: Nein, wir unterstützen zum Beispiel auch Ideen aus den Bereichen Energie und Transport. Dieser Elektroroller Unu, den die jungen Leute hier in München herstellen, ist ein sauberes und zukunftsweisendes Produkt. Ich selbst habe fünf Stück davon.

Aber natürlich spielt die IT immer eine Rolle…

Michael Baum: Das ist doch die spannendste Frage unserer Zeit: Wie die IT die traditionelle analoge Welt verändert. Was früher die Elektrizität war mit der Kraft ihrer Veränderungen, ist heute die IT.

"Deutsche denken zu lokal"

Gibt es etwas, das alle jungen Gründer gemein haben? Oder sehen Sie regionale Unterschiede in den Mentalitäten?

Michael Baum: So groß sind die Unterschiede nicht. Natürlich kann man beobachten, dass Franzosen häufig "zu klein" denken. Briten neigen dazu, alles per Marktforschung totzurechnen, statt das Risiko einzugehen, etwas anzupacken. Deutsche denken zu lokal. Was schade ist, Deutschland hat eine Marktmacht. Aber das sind nur Feinheiten. Wichtig ist doch: wir müssen die jungen Menschen stärker zum Gründen ermutigen. Wussten Sie, dass weniger als ein Prozent aller Hochschulabsolventen gründen? Viel zu wenig! Hier sind auch die Universitäten gefragt.

Sehen Sie denn Unterschiede zwischen den Generationen?

Michael Baum: Ja, da sind deutlich größere Unterschiede sichtbar. Viele der heute jungen Leute haben gesehen, wie Unternehmen pleite gegangen sind, auch traditionsreiche eingesessene Unternehmen. Ihre Eltern haben den Job verloren, obwohl sie gute Arbeit geleistet haben. Vielleicht gibt das den Ansporn, nicht auf einen Arbeitgeber zu vertrauen, sondern selbst zu gründen.

Woran scheitern Startups?

Michael Baum: Das hat typischerweise zwei Gründe. Der erste liegt in der Idee. Sie war vielleicht doch nicht umwälzend genug. Der zweite liegt an den Gründern. Sie sind Informatiker oder Ingenieure und kümmern sich viel zu spät um Marketing und Sales. Sie kapieren zu spät, dass sie jemanden für das Business im Team brauchen.

Ein guter Chef hört seinem Team zu

Wann ist ein Startup-Gründer auch ein guter Chef?

Michael Baum: Das ist einfach: Wenn er zuhören kann. Probleme mit dem Team liegen immer im Team selbst. Wer seinen Mitarbeitern zuhört, wer bereit ist, sich selbst mit ihren Augen zu sehen und sich zu hinterfragen, ist ein guter Teamleader.

Kann man das Lernen?

Michael Baum: Junge Menschen schon. Sie können das lernen. Bei älteren bin ich mir nicht so sicher. Hören Sie unseren Führungspersönlichkeiten zu, egal, ob aus Wirtschaft oder Politik, wenn sich die Fernseh-Kameras auf sie richten. Wer sagt immer nur "ich"? Wer sagt "wir"? Das macht schon etwas über Führungsstil und Firmenkultur deutlich.

Sie haben mehrere Verbindungen nach München. Sie fördern nicht nur den Elektroroller-Hersteller Unu, sondern auch den Sensor-Spezialisten Konux, den der 23-jährige Student Andreas Kunze mitgegründet hat. Außerdem kooperieren Sie mit den Münchener Universitäten LMU und TU sowie dem Center for Digitial Technology and Management (CDTM) an der TU. Wie beurteilen Sie das deutsche Bildungssystem?

Michael Baum: Mit einem Wort - AMAZING! Sehr gute Qualität.

Sie widersprechen der These, dass Deutsche in Sachen Gründung eher zurückhaltend sind, während die pragmatischen Amerikaner zupacken?

Michael Baum: Ja, dem widerspreche ich. Gerade in den USA gibt es eine ganze Menge fauler Leute, die alles haben wollen, aber überhaupt nicht bereit sind, sich anzustrengen. Wissen Sie, woher das kommt? Durch diese bescheuerten Hollywood-Filme.

Sie halten einiges von Deutschland.

Michael Baum (schmunzelt): Mein Großvater war ein Auswanderer aus Hamburg.