Web

 

Deutsche flickr-Nutzer gehen gegen Zensur auf die Barrikaden

14.06.2007
Flickr-Nutzer aus Deutschland sind sauer. Der Grund: Der von Yahoo! übernommene Bilderdienst zensiert Fotos und beschränkt die Einstellmöglichkeiten für die Suche.

Dies wird bisher nur vage begründet. Flickr hatte Ende März erstmals Inhaltsfilter eingeführt. In den Hilfetexten dazu wird erwähnt, dass Nutzer mit einer Yahoo!-ID (eine Anmeldung mit alten flickr-Konten ist seit einiger Zeit nicht mehr möglich) aus Deutschland, Korea, Hong Kong oder Singapur die "sichere Suche" aufgrund der jeweiligen örtlichen Geschäftsbedingungen nicht abschalten können.

Flickr/Yahoo! ordnet Fotosammlungen mittlerweile in die Kategorien "sicher", "mittel" und "eingeschränkt" ein. Die Nutzer sollen dabei selbst darauf achten, dass sie nicht gegen die Community-Richtlinien verstoßen (wer das doch tut, dem droht generell die Einsortierung in "eingeschränkt"). Deutsche Nutzer bekommen "mittlere" und "eingeschränkte" Fotos derzeit aber überhaupt nicht mehr zu Gesicht, weil sie die sichere Suche nicht deaktivieren können.

Flickr arbeitet nach eigenen Angaben unter Hochdruck daran, die ärgerliche Situation zu beseitigen, nennt aber weiterhin keine Details. Man solle das Schweigen aber bitteschön nicht als Anzeichen für Nichtstun bewerten, bittet flickr-Mitarbeiter "Stewart". Wir sind gespannt auf die Erklärung und Lösung. (tc)