Web

 

Deutsche Facebook-Version online

03.03.2008
Von pte pte
Das Social Network Facebook hat seine deutschsprachige Version gestartet.

Wie das Unternehmen in einer Aussendung mitteilt, soll die übersetzte Seite zur Internationalisierung des sozialen Netzwerkes beitragen. Ab sofort kann jeder Nutzer, der aus einem deutschsprachigen Land auf die Website zugreift, sein Profil in deutscher Sprache nutzen. An der Übersetzung der des Netzwerkes hatten sich zuvor rund 2000 deutschsprachige Facebook-User beteiligt. Der Prozess konnte dank der Mithilfe innerhalb von zwei Wochen durchgeführt werden.

Angekündigt wurde die deutsche Version bereits im vergangenen Dezember. Neben MySpace, das bereits seit einiger Zeit auch eine deutschsprachige Seite betreibt, wird Facebook mit seiner übersetzten Version insbesondere dem heimischen Netzwerk studiVZ Konkurrenz machen. Schon jetzt zähle Facebook mehr als eine Million aktive Nutzer aus deutschsprachigen Ländern, so Matt Cohler, Vice President Product Management bei Facebook.

Die Holtzbrinck-Beteiligung studiVZ seinerseits startete erst vor wenigen Tagen ein erweitertes Angebot unter dem Namen meinVZ, das nun auch Nutzer außerhalb der Studentengemeinschaft ansprechen soll. Ob der Zeitpunkt bewusst gewählt wurde, oder sich die beiden Plattform-Starts zufällig überschneiden, bleibt offen. "Wir haben das neue Portal bereits vor einiger Zeit angekündigt und richten uns nach unserer technischen Planung, nicht nach anderen Plattformen", so die Erklärung von Dirk Hensen, Unternehmenssprecher von studiVZ, auf Nachfrage von pressetext. In einen offenen Konkurrenzkampf will das deutsche Portal demzufolge nicht treten.

Facebook wird weiterhin ständig um neue Funktionen erweitert, daher soll es den Nutzern auch ermöglicht werden, die neuen Features in ihre Sprache zu übertragen, heißt es seitens der US-Plattform. Zudem wird in Kürze die Übersetzungs-Applikation für Plattform-Entwickler zur Verfügung stehen, die ihre Anwendungen von Facebook-Nutzern ins Deutsche übertragen haben wollen. Im Vorfeld konnten Mitglieder, die ihrem Profil die Facebook-Übersetzungsanwendung hinzugefügt hatten, ihre Übersetzungsvorschläge direkt während der Nutzung tätigen. Danach stimmten die anderen User über die Vorschläge ab, um so zu einer bestmöglichen Übersetzung zu gelangen. So entschieden sich die Nutzer beispielsweise für das Wort "Anklopfen" anstelle des englischen Ausdrucks "poke". Ergänzend zur Plattform im Netz sind ab sofort auch die mobilen Facebook-Anwendungen in deutscher Sprache verfügbar. (pte)