Deutsche Börse

Deutsche Börse: Hightech und das große Geld

05.07.2002
Von Anja Klauk.
In Frankfurt am Main pulsiert das Big Business. Taktgeber ist die Deutsche Börse AG. Sie kombiniert Wertpapierhandel mit Hightech.

Die Deutsche Börse Systems ist die Technologiefabrik innerhalb der Gruppe. Sie baut, wartet und betreibt die gesamte Informationstechnologie des Unternehmensverbundes Deutsche Börse. Mit einem Netz von rund 1200 Handelsteilnehmern weltweit und 18 Börsen, die im eigenen Rechenzentrum betrieben werden, gelang ihr der Aufstieg zum führenden Systemhaus im Börsenumfeld.

Die internationale Spitzenstellung verdankt das Unternehmen maßgeblich Xetra und Eurex, den im Hause entwickelten Handelsplattformen für den vollelektronischen Aktien- und Terminmarkt. Auf Xetra und Eurex wird jährlich ein Vielfaches des Bruttosozialprodukts umgesetzt. Verantwortlich für die Entwicklung und den Betrieb der elektronischen Börsensysteme Xetra und Eurex sowie für die E-Commerce-Fähigkeiten der Systeme sind interdisziplinäre und oft internationale Teams von Physikern, Mathematikern und Informatikern.

Die technischen Spitzenleistungen sind dabei kein Zufall, sondern auf eine Unternehmenskultur zurückzuführen, die die Kreativität fördert. "Wenn wir Mitarbeiter mit ausgezeichneten Qualifikationen für uns gewinnen wollen, müssen wir ihnen die Strukturen bieten, in denen sie sich wohl fühlen. Nur dann können sie ihr Potenzial bestmöglich entfalten", sagt Human-Resources-Manager Holger Hansen. "Bei uns heißt das vor allem: flache Hierarchien, abwechslungsreiche Projekte, geringe Mobilität und umfassende Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung. Wir sind besonders stolz darauf, dass unsere Mitarbeiter zu den gesuchtesten Fachkräften am Markt zählen."

Die rund 550 IT-Fachkräfte werden in den Bereichen Applications, Operations, Customer Relations oder Competence Center & Support eingesetzt. Eine Vielzahl von Projekten bietet sich an, die sich vier übergreifenden Themenfeldern zuordnen lassen: Coordination & Networks, Xetra & Eurex, Clearing, IP & Projects und IT Strategy. Den promovierten Physiker Carsten Schäfer, seit zwei Jahren bei der Deutschen Börse Systems, begeistert vor allem die Vielfalt: "Toll finde ich, dass ich immer wieder die Möglichkeit habe, neue Themen zu bearbeiten. Das gibt einem den richtigen Kick!"

Einen ähnlich hohen Stellenwert hat für ihn, dass er Erfahrung mit Projekten unterschiedlicher Komplexität sammeln kann: "Es besteht ein großer Unterschied, einen Monat in einem vierköpfigen Team zu arbeiten oder aber ein Jahr lang mit mehreren Dutzend Kollegen in einem Großprojekt mit eigenem Lenkungsausschuss - gerade in diesen größeren Projekten habe ich gelernt, die Bedeutung, die Abläufe, die Prioritäten richtig einzuschätzen und mich auf wechselnde Partner einzustellen."

Inhalt dieses Artikels