Bitkom-Studie

Desktop-Virtualisierung auf dem Vormarsch

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Anzeige  Der Trend bei Computern am Arbeitsplatz geht hin zu schlankeren, energiesparenden Rechnern. Davon profitiert laut Bitkom besonders der Markt für Desktop-Virtualisierung. Für IT-Verantwortliche, die diese Technologie einsetzen wollen, stellt Bitkom kostenlos einen Leitfaden zur Verfügung.
„Dank Desktop-Virtualisierung können Mitarbeiter unabhängig von ihrem aktuellen Arbeitsplatz und Endgerät problemlos auf ihre gewohnten Daten und Anwendungen zugreifen“, sagt Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer.
„Dank Desktop-Virtualisierung können Mitarbeiter unabhängig von ihrem aktuellen Arbeitsplatz und Endgerät problemlos auf ihre gewohnten Daten und Anwendungen zugreifen“, sagt Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer.
Foto: Scheer August-Wilhelm

Der Markt für Desktop-Virtualisierung soll in Deutschland im nächsten Jahr um rund 13 Prozent wachsen. Das ergab eine Umfrage unter 300 IT-Fachhändlern, die von CMP-WEKA Research Consulting im Auftrag des Bitkom-Arbeitskreises "Thin Clients und Server Based Computing" durchgeführt wurde. Drei Viertel der befragten Händler (76 Prozent) erwarten ein Marktwachstum für das Jahr 2011.

Bei der Desktop-Virtualisierung beziehen die abgespeckten Rechner am Arbeitsplatz nicht nur einzelne Anwendungen, sondern ihre komplette Arbeitsumgebung von einem Zentralrechner, also auch das Betriebssystem und die benutzerdefinierten Einstellungen. "Dank Desktop-Virtualisierung können Mitarbeiter unabhängig von ihrem aktuellen Arbeitsplatz und Endgerät problemlos auf ihre gewohnten Daten und Anwendungen zugreifen", sagt Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer.

Als wesentliche Kundenvorteile bei der Desktop-Virtualisierung nennen die Fachhändler die einfachere Administration und Verwaltung (39 Prozent) sowie technische Aspekte wie Ressourcenoptimierung und höhere Sicherheit (36 Prozent), gefolgt von Kosteneinsparung und Umweltschutz. Jeder dritte Händler vertreibt aktuell solche Lösungen, jeder zehnte plant konkret den Vertrieb.

Bitkom hat zum Thema Desktop-Virtualisierung einen Leitfaden veröffentlicht. Er richtet sich an Unternehmen und deren IT-Verantwortliche, die diese Technologie einsetzen möchten. Die Publikation kann kostenlos von der Bitkom-Website heruntergeladen werden.