Web

 

Desktop Evolution bringt Tablet-PC mit Linux

29.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Anbieter Desktop Evolution hat eigenen Angaben zufolge den ersten Tablet-PC vorgestellt, der mit dem quelloffene System Linux betrieben wird. Das "De-Tablet" basiert auf dem "Portégé 3500" von Toshiba und der Linux-Distribution von Lycoris. Im Gerät taktet ein mobiler Pentium-III-Prozessor mit 1,33 Gigahertz, ferner sind WLAN-Unterstützung (Wireless LAN), ein V.92-Modem sowie Steckplätze für Speicherkarten vom Typ Secure Digital und CompactFlash vorhanden. Der Bildschirm bietet eine Diagonale von zwölf Zoll.

Auf die für Windows-basierende Tablet-PCs typischen Charakteristika wie Handschriftenerkennung und einen Portrait-Modus, in dem sich Din-A-4-Seiten als Ganzes darstellen lassen, muss man bei dem Linux-Gerät jedoch verzichten. Bislang gibt es lediglich eine virtuelle Tastatur und Touch-Screen-Funktionen. Der Hersteller will aber mit der nächsten Version in Sachen Funktionsumfang nachziehen.

An Software bringt die Linux-Distribution unter anderem den KDE-Desktop, das Büropaket KOffice, den Web-Browser von Mozilla, den Acrobat Reader 4.05 und die Bildbearbeitung Gimp mit. Über die Kernel-Version schweigt sich Lycoris aus.

Das De-Tablet kostet 1900 Dollar. (lex)