Web

 

Der ungewöhnliche Sparplan eines Online-Brokers

31.01.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In Anbetracht der - auch für Online-Broker - harten Internet-Zeiten will die US-Company Charles Schwab Kosten einsparen und zwar auf eher ungewöhnliche Weise. Statt wie seine Branchenkollegen J.P. Morgan, J.B. Oxford oder Ameritrade Holging Mitarbeiter zu entlassen, will der Online-Wertpapierhändler 30 bis 50 Prozent seiner 26.000 Angestellten für drei aufeinander folgende Freitage in unbezahlten Urlaub schicken. Schwab gab nicht bekannt, in welchem Ausmaß die Unternehmenskosten durch diese kurzfristigen Maßnahmen gesenkt werden. Experten vermuten jedoch, dass die Ausgaben im ersten Fiskalquartal um 15 Millionen Dollar reduziert werden könnten.