Appexchange

Der Salesforce-Kosmos

Markus Strehlitz beschäftigt sich als freier Journalist mit allen Aspekten rund um das Thema Informationstechnologie sowie weiteren Technikthemen. Er schreibt sowohl für Fachzeitschriften wie Computerwoche und Online-Medien wie zdnet.de als auch für Tageszeitungen oder Wissenschaftsmagazine. Vor seiner Selbständigkeit arbeitete er als Redakteur im Software-Ressort der Computer Zeitung.
Ein Garant für die Verbreitung von Salesforce in den Unternehmen ist sein umfangreiches Ökosystem. Im Online-Marktplatz Appexchange finden sich viele verschiedene Apps, um Salesforce-Technik an bestimmte Kundenbedürfnisse anzupassen. Systemintegratoren helfen bei der Einführung.

Salesforce sei der Gigant der SaaS-Welt, meint Forrester-Analystin Liz Herbert. Unabhängig davon, ob man solche großen Worte für angemessen hält oder nicht: Unbestritten ist, dass sich das Angebot des Cloud-Pioniers zunehmender Beliebtheit erfreut. Die Salesforce-Plattform wird kontinuierlich erweitert und geht mittlerweile über klassisches CRM hinaus. Außerdem gibt es laut Herbert zunehmend größere und globale Projekte, bei denen strategische Geschäftsprozesse im Fokus stehen.

Das wichtigste Hilfsmittel, um die Verbreitung von Salesforce im Markt voranzutreiben, ist das Ökosystem, das sich um die Cloud-Plattform herum gebildet hat. Der Erfolg von Salesforce hat eine ganze Reihe von Anbietern entstehen lassen, die Unternehmen bei der Einführung beziehungsweise Nutzung der Cloud-Technologien helfen oder Lösungen für spezielle Anwendungsszenarien entwickeln. Zu diesem Ökosystem gehören ISVs (unabhängige Software-Hersteller), Systemintegratoren, Boutique-Partner sowie Reseller. Gerade hat Salesforce sein Partnerprogramm vereinheitlicht. Mit Tyler Prince gibt es nun einen Verantwortlichen für den gesamten Bereich.

ISVs

Eine große Bedeutung für die Verbreitung von Salesforce haben die ISVs. Diese entwickeln Apps, die nativ auf der Salesforce-Plattform aufsetzen und auf dem hauseigenen Online-Marktplatz Appexchange bereitgestellt werden. Mit den Apps bieten die ISVs den Anwendern zahlreiche Lösungen auf Basis von Salesforce. "Sie ergänzen unser Angebot sowohl vertikal als auch horizontal", sagt Markus Reischl, der bei Salesforce den Partnerbereich für Deutschland, Österreich und die Schweiz leitet. Will heißen: Unternehmen finden in Appexchange zum einen branchenspezifische Lösungen und zum anderen Funktionen für bestimmte Prozesse wie etwa das elektronische Signieren von Dokumenten.

Der Appexchange bietet mittlerweile etwa 2800 Lösungen. Jeder App-Anbieter durchläuft einen Qualifizierungsprozess und wird zertifiziert. "Als Cloud-only-Company sind für uns die Themen Qualität und Zertifizierung besonders wichtig", erklärt Reischl. Salesforce misst daher die Zufriedenheit der Anwender mit den Lösungen und erstellt daraus einen so genannten Customer Satisfaction Index.

Der Appexchange könnte heute übrigens auch Appstore heißen. Salesforce-Chef Marc Benioff hatte sich die Rechte an dem Namen schon vor Apple sichern lassen, diesen dann aber seinem Freund Steve Jobs überlassen.

Apps

Die Auswahl an Apps im Salesforce-Marktplatz Appexchange ist groß. Auf seiner Hausmesse Dreamforce stellte Salesforce einige Arten von Apps vor, die jedes Unternehmen haben sollte, und nannte Beispiele für jede Gruppe.

Dazu zählen unter anderem:

  • CPQ Support
    CPQ Support
    Foto: Salesforce

    Data Loading (Apps für das Laden von Daten aus anderen Anwendungen)
    Beispiel: Der Salesforce-Partner Apttus stellt eine Configure-Price-Quote-Lösung (CPQ) zur Verfügung. Diese unterstützt Vertriebsmitarbeiter bei der Erstellung von Angeboten. Mit CPQ wird ein Vertriebsmitarbeiter durch den kompletten Angebotsprozess geführt - von der Produkt-Konfiguration über die Preisfindung bis hin zur Dokumentenerstellung.

  • Mailchimp
    Mailchimp
    Foto: Salesforce

    E-Mail-Marketing
    Beispiel: MailChimp ist eine Newsletter-Software. Die Integration mit Salesforce gibt Anwendern einige Möglichkeiten. Unter anderem können sie Newsletter-Kampagnen direkt in Salesforce verwalten.

  • Drawloop
    Drawloop
    Foto: Salesforce

    Dokumentenerstellung
    Beispiel: Mit Loop Document Services von Drawloop lassen sich Sales- und Service-Dokumente mit Daten von jeglichen Salesforce-Objekten generieren. Unterstützt werden die klassischen Dokumentenformate wie etwa Word, Excel oder PDF.

  • Docusign
    Docusign
    Foto: Salesforce

    E-Signatur
    Beispiel: Mit Docusign können Anwender Dokumente direkt aus Salesforce heraus elektronisch unterschreiben und verschicken - und zwar von jedem Gerät aus.

  • Smartsheet
    Smartsheet
    Foto: Salesforce

    Projektmanagement
    Beispiel: Smartsheet bietet neben den klassischen Möglichkeiten zum Erstellen von Tabellen noch zusätzliche Funktionen - unter anderem für die Aufgabenverwaltung, die Planung und die Zusammenarbeit mit Kollegen.

Daneben gibt es viele weitere Bereiche, für die Lösungen im Appexchange verfügbar sind. Dazu zählen etwa die Themen Reports und Dashboards, E-Mail/Kalender, Telefonie und Umfragen.

Branchen

Zu den Branchen, für die spezielle Lösungen bisher entwickelt wurden und die auf dem App-Marktplatz verfügbar sind, gehören unter anderem:

  • Finanzwesen
    Beispiel: eine spezielle CRM-Lösung von nCino

  • Pharmaindustrie
    Beispiel: eine spezielle CRM-Lösung von Veeva

  • Touristik
    Beispiel: eine Hotel-Management-Lösung von Newmarket

  • Automobilindustrie
    Beispiel: Customer-Experience-Management-Lösung für Autohändler von T-Systems

Inhalt dieses Artikels