Tablet-Anschaffung

Der richtige Tablet-PC - Wir helfen beim Kauf

03.03.2012
Von Dennis Walke-Chomjakov
Tablets haben Netbooks inzwischen als mobile Geräte für unterwegs abgelöst. Aber auf was muss man bei einem neuen Tablet eigentlich achten? Wir helfen Ihnen beim Kauf.

Für ein ordentliches Tablet stehen rund 400 bis 500 Euro an. Das günstigste iPad 2 mit WLAN und 16 GB Speicher kostet beispielsweise rund 480 Euro. Für weniger Geld gibt es nur Tablets mit Googles Betriebssystem Android. Aber auch da sollten Sie mindestens 300 Euro anlegen. Denn sehr günstige Android-Tablets unter 200 Euro haben oft wenig Speicherplatz, einen mäßigen Bildschirm und lassen sich nicht sehr flüssig bedienen. Außerdem arbeiten sie nicht mit der Tablet-optimierten Android-Version 3.0 (Honeycomb), daher fehlt vielen auch der Zugang zum offiziellen Android-Market.

Welches Betriebssystem?

Wenn Sie ein Tablet kaufen, legen Sie sich auf eine bestimmte Software-Plattform fest: Die Alternativen sind Apples iPad 2 mit iOS oder Googles Android. Ein Windows-Tablet lohnt sich nur, wenn Sie das Gerät beruflich nutzen und dafür unbedingt Windows-Software auf dem Tablet laufen muss.

Das Samsung Galaxy Tab 10.1 ist das derzeit beste Android-Tablet.
Das Samsung Galaxy Tab 10.1 ist das derzeit beste Android-Tablet.
Foto:

Bei Android haben Sie mehr Auswahl: Es gibt Geräte in den unterschiedlichsten Preisklassen und Größen. Im Gegensatz zum iPad, das es nur mit 10-Zoll-Bildschirm gibt, haben einige Hersteller auch Android-Tablets mit 7-Zoll-Bildschirm im Programm. Sie sind leichter und kleiner als die großen Tablets – mit einigen können Sie sogar telefonieren.

Vorteile von Android-Tablets:

Für ein Android-Gerät sollten Sie sich entscheiden, wenn Sie das Tablet ganz einfach mit dem PC oder Peripheriegeräten verbinden wollen. Alle Android-Geräte lassen sich per USB an PC oder Notebook anschließen und erscheinen dann im Windows-Explorer: Sie können Dateien auf das Tablet kopieren oder von dort löschen wie bei einer externen Festplatte. Fast alle haben außerdem einen Einschub für eine Speicherkarte, meist Micro-SD. An einigen finden Sie auch einen USB-Host-Anschluss, über den Sie eine Tastatur oder einen Speicherstift mit dem Tablet verbinden können. Und für den Anschluss an einen Fernseher bringen viele einen (Micro-) HDMI-Ausgang mit.

Beim iPad 2 müssen Sie Kartenleser und HDMI-Ausgang mit Adaptern nachrüsten. Dateien bekommen Sie nur über die Software iTunes oder via Mail oder einen Cloud-Dienst aufs Tablet. Und das iPad 2 versteht nur wenige Film- und Musik-Formate: Multimedia-Dateien müssen Sie vor dem Übertragen aufs iPad 2 meist umwandeln. Android-Tablets verstehen dagegen eine Vielzahl von Formaten.