IT-Ratgeber

Der perfekte Tower-Server

Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei der IDG Business Media GmbH tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Vor allem kleinere Unternehmen nutzen Tower-Server mit Intel oder AMD-CPUs, um den IT-Betrieb einfach und kostengünstig zu halten. Lesen Sie, worauf es bei der Auswahl ankommt.

IT-Verantwortliche in kleinen und mittleren Betrieben greifen häufig auf universell einsetzbare Tower-Server zurück. Dabei ist vor allem der Standort der Rechner kritisch. Ein eigener Server-Raum mit Klimatisierung oder gar ein Data Center ist selten vorhanden. Aus diesem Grund stehen die geschäftskritischen Server samt Kommunikationsgeräten meist eher im Office-Bereich.

Um die Rechner ausfallsicher zu gestalten, nutzen viele Unternehmen heute teure Cluster-Installationen. Doch auch Tower-Server bieten inzwischen ein gewisses Maß an Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit, vorausgesetzt man achtet beim Kauf auf die richtigen Aspekte. Wichtig sind zudem die zugehörigen Management-Optionen, der Energieverbrauch und die Erweiterbarkeit der Systeme. Last, but not least müssen Kunden auf die passenden Service- und Supportangebote achten.

Lesen Sie mehr zum Thema Server und Virtualisierung in:

Checkliste für Blade-Server

Zehn Fragen zum Thema Blade-Server

Server-Management-Tools im Vergleich

Alles über Virtualisierung