Der Norden holt auf

Holger Eriksdotter ist freier Journalist in Hamburg.
In Hamburg, Bremen und Hannover finden IT-Experten attraktive Arbeitsplätze. Während in Hamburg die Neuen Medien eine besondere Rolle spielen, hat sich Bremen die Losung "Mobile City" auf die Fahnen geschrieben. Auch Hannover hat mehr zu bieten als die jährliche CeBIT.

Medienmetropole Hamburg

Traditionell gehören Handel, Verkehr und Hafen zu den bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren der Hansestadt. Die Elbmetropole ist Deutschlands ältester Versicherungsplatz mit dem Hauptsitz mehrerer Versicherungen, Zentrum für Banken und Beratung; mit der Luftfahrtindustrie ("Airbus") und alteingesessenen Maschinen- und Anlagenbauern ist es auch ein industrielles Zentrum. Hamburg ist einer der wichtigsten Medienstandorte: Fünf der sechs größten deutschen Verlagshäuser haben hier ihren Sitz.

Auch im Bereich der "Neuen Medien" nimmt die Hansestadt bundesweit einen der vorderen Plätze ein. Im Wettbewerb der IT-Standorte in Deutschland kann die nach Berlin bevölkerungsreichste Stadt - auf einer Fläche von rund 755 Quadratkilometern leben mehr als 1,7 Millionen Menschen - aber nicht in allen Punkten mit der Bundeshauptstadt oder mit München konkurrieren, so eine Studie der Handelskammer von Ende 2002. Der Niedergang der New Economy hat Schrammen hinterlassen, die Shootingstars der New Economy wie "Popnet" und "Kabel New Media" sind Vergangenheit. Insbesondere die Branchennetzwerke, die Standortvermarktung und die Zahl der Studienplätze sollen jetzt verbessert werden.

Die Voraussetzungen für die Aufholjagd sind gut: In Hamburg arbeiten bereits rund 70 000 Beschäftigte in 5500 Unternehmen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien. "Die Hansestadt ist als Wohn- und Arbeitsort attraktiv, verfügt über eine hohe Gründerquote und ein breites Weiterbildungsangebot", loben die Autoren das "Tor zur Welt".

Dass sich gerade die Szene der Neuen Medien in Hamburg wohl fühlt, liegt nicht nur an der historisch gewachsenen Mediendichte, sondern auch an NetzwerkInitiativen wie hamburg@work (www.hamburg-media.net). Ihre Aufgabe: unbürokratischer Einsatz und gezielte Förderung der IT- und Multimedia-Branche. In acht Arbeitskreisen können Wissen und Kontakte ausgetauscht werden. "Hamburg bietet speziell für IT und Neue Medien ein attraktives Umfeld", ist Stefan Klein, Leiter des Info-Office des Public-Private Partnership von Stadt und Unternehmen, überzeugt. Nach einer Studie der TU Harburg sind etwa 15 000 Menschen allein in Unternehmen der Neuen Medien beschäftigt.

Inhalt dieses Artikels