Apple-Überraschung

Der neue iPod shuffle kann sprechen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat heute überraschend eine neue Generation seines kleinsten iPod-Musikplayers "shuffle" vorgestellt.

Der neue iPod shuffle ist nicht nur nochmals nur halb so groß wie das Vorgängermodell, sondern spricht auch mit seinem Besitzer. Über die von Apple als "VoiceOver" bezeichnete Funktion ist der neue shuffle in der Lage, Titel, Interpreten sowie Wiedergabelisten anzusagen. Außerdem spricht er Statusinformationen wie den Ladezustand des Akkus, und zwar in 14 Sprachen von Chinesisch bis Türkisch (Deutsch ist natürlich auch dabei).

Die Steuerung des neuen iPod shuffle sitzt der Größe wegen nicht länger am Gerät selbst, sondern ist am Kopfhörerkabel angebracht. Der Player steckt in einem wahlweise silbernen oder schwarzen Aluminium-Gehäuse und lässt sich mit einem Edelstahl-Clip an der Kleidung oder Tasche befestigen. Die Akkulaufzeit gibt Apple mit 10 Stunden an.

Apple verkauft den Player mit 4 GB Kapazität (reicht bei AAC mit 256 kbps für maximal 500 Songs) "in Kürze" für 75 Euro. Die Kopfhörer mit Fernbedienung und ein USB-Kabel gehören zum Lieferumfang. Systemvoraussetzung ist Windows ab XP SP3 oder Mac OS X ab 10.4.11 sowie iTunes in der Version 8.1 (die bislang noch nicht erschienen ist).