It intim - Die Sorgen der CIOs

Der Mittelstand macht mobil

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Bei einem Mittelständler nimmt sich die IT doch eher beschaulich aus, oder?
Frank Nittka, CIO, Brita GmbH
Frank Nittka, CIO, Brita GmbH

Von wegen! Dass die Brita-Organisation eine hohe Dynamik aufweist, wurde mir schnell klar, als ich vor ein paar Jahren die Verantwortung für die IT übernahm. Wie groß diese Veränderungsgeschwindigkeit ist, wurde mir gerade jetzt wieder deutlich. In diesen Tagen ist Brita damit beschäftigt, einen neuen Hauptsitz einzuweihen. Mehr als die Hälfte unserer Belegschaft in Deutschland wird umziehen.

Unseren neuen Hauptsitz haben wir komplett auf unsere Bedürfnisse und unsere Vorstellung von moderner, abteilungsübergreifender, vernetzter Arbeit abgestimmt. Diese Vorgabe, die sich aus der Unternehmensstrategie ableitet, hat sich selbstverständlich auch auf die IT ausgewirkt. Der neue Standort musste angebunden und die gesamte IT-Infrastruktur - aber auch jeder einzelne Arbeitsplatz - auf die neuen Bedürfnisse angepasst werden. Hinzu kommen die Konferenztechnik und ein geeigneter Server-Raum. Zeitgleich haben wir die Gelegenheit genutzt, unsere Festnetztelefonie auf VoiP umzustellen und ein modernes Output-Management einzuführen.

Gleichzeitig finden die bereits seit langem geplanten Projekte Einführung eines SAN, Arbeiten am SAP-Berechtigungskonzept und SAP-Rollout nach Frankreich sowie ein anspruchsvolles CRM-Projekt in England statt.

Darüber hinaus sind zwei neu gegründete Tochtergesellschaften bis zum Jahresende arbeitsfähig zu machen und eine Verstärkung der E-Commerce-Aktivitäten für 2010 vorzubereiten. Das erinnert mich tatsächlich an "akut" im medizinischen Sinn, also eine "schnell zum Ausbruch kommende Krankheit von (hoffentlich!) vergleichsweise kurzer Dauer".

Aufgrund dieser Vielzahl von Vorhaben ist es nicht verwunderlich, dass die Thema IT-Projektportfolio-Management und IT-Service-Katalog ebenfalls auf der Agenda weit oben stehen. Hiervon versprechen wir uns Transparenz über unser Leistungsangebot und Erleichterung bei der dringend nötigen Priorisierung von Projekten.