Linux vs. Windows

Der Kalte Betriebssystemkrieg ist längst vorbei

24.11.2014
Rafael Laguna ist CEO und Mitgründer der Open-Change AG. Das Unternehmen entwickelt Kommunikations- und Collaboration-Software für die Cloud, die Unternehmen und Privatanwendern über Systemintegratoren, Hosting-, Telekommunikations- und Kabelanbieter bereitgestellt wird.

Vor einigen Tagen jährte sich zum 25. Mal der Mauerfall in Berlin, der das Ende des Kalten Krieges einläutete. Fast ebenso lang bekriegen sich die Glaubenskrieger an der Betriebssystemfront zwischen Linux und Windows.
Die "Fronten" im Kampf um den Kunden haben sich verschoben. Aber noch nicht alle haben das schon bemerkt.
Die "Fronten" im Kampf um den Kunden haben sich verschoben. Aber noch nicht alle haben das schon bemerkt.
Foto: FotoLyriX, Fotolia.de

Wenn es um Linux auf dem Desktop geht, werden die Kommentare besonders leidenschaftlich. Man denke da nur an das Linux-Projekt in München. Dabei haben die Kontrahenten übersehen, dass das Betriebssystem auf dem Client (fast) keine Rolle mehr spielt.

Während die Windows-Vorherrschaft mit rund 80 Prozent Marktanteil auf dem Desktop zementiert ist, erfreut sich auf dem Smartphone Android größter Beliebtheit. Drei von vier neu verkauften Smartphones nutzen das Linux-Derivat. Auch bei den zahlenmäßig immer relevanter werdenden Tablets, hat Android die Dominanz von Apples iOS im letzten Jahr gebrochen. Sechs von zehn neuen Tablets haben Android an Bord. Den Rest vom Kuchen teilen sich iOS mit 36 und Windows mit 2 Prozent Marktanteil. iOS und auch Mac OS X basieren natürlich auf FreeBSD, einem anderen Open Source Linux - aber das nur am Rande.

Umfrage zu CRM in der Cloud

Die Aufzählung soll verdeutlichen, dass sich die Betriebssystemwelt im letzten Jahrzehnt gewaltig gewandelt hat - und immer noch in Bewegung ist. Gab es bis eben noch mit dem Desktop eine Geräteklasse mit einem Betriebssystem, so nutzen die allermeisten von uns heute einen heterogenen "Gerätezoo" aus Desktop, Laptop, Tablet und Smartphones. Hinzu kommt, dass sich spätestens mit dem Mobile-Boom die Grenzen zwischen beruflicher und privater Kommunikation auflöst haben.

Entsprechend groß sind die Herausforderungen für Unternehmen und öffentliche Verwaltungen, ihren Mitarbeitern eine liebenswerte und funktionierende Kombination aus Hard- und Software zur Verfügung zu stellen. Die Unternehmen antworten hierauf zunehmend mit BYOD und einer verstärkten Nutzung von Cloud-Applikationen.

Heilige Kühe auf dem Cloud-Altar

Aus gutem Grund: Cloud-Applikationen reduzieren den Administrationsaufwand, da unabhängig von Gerät und Betriebssystem (idealerweise), nur ein Browser auf dem Endgerät benötigt wird. Gleichzeitig bleiben unternehmensrelevante Daten zentral gespeichert und gesichert.

Rafael Laguna: "Hauptsache, die Anwender kommen nicht auf die Idee, sich nach einer (Browser-basierten) Alternative für Textbearbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation umzusehen, bevor Microsoft die Transformation vom Software-Hersteller zum Cloud-Dienstleister geschafft hat."
Rafael Laguna: "Hauptsache, die Anwender kommen nicht auf die Idee, sich nach einer (Browser-basierten) Alternative für Textbearbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation umzusehen, bevor Microsoft die Transformation vom Software-Hersteller zum Cloud-Dienstleister geschafft hat."
Foto: CEO Open-Xchange AG

Auch Microsoft hat längst erkannt, dass mit dem Betriebssystem allein auf den Endgeräten kein Geschäft mehr zu machen ist. Gewinnen wird langfristig, davon ist auch Microsoft-Chef Nadella überzeugt, wer die Daten der Anwender in seiner Cloud beherbergen darf.

Bei der von ihm ausgegebenen Strategie "Mobile first, Cloud first" ist selbst die Geld-Kuh Microsoft Office mittlerweile nicht mehr heilig. So ist Nadellas Ankündigung, Office für iOS ab sofort zu verschenken, nur konsequent. Office für Android-Tablets wurde für Anfang 2015 angekündigt, und ich wage mal die Prognose, dass das auch verschenkt wird. Denn damit legt Microsoft den Köder für seinen Speicherdienst OneDrive bei den Mobile-affinen Early Adoptern und poliert überdies sein Image bei den Cloud-affinen Startups auf. Hauptsache, die Anwender kommen nicht auf die Idee, sich nach einer (Browser-basierten) Alternative für Textbearbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation umzusehen, bevor Microsoft die Transformation vom Software-Hersteller zum Cloud-Dienstleister geschafft hat. Der neue Lock-In ist nicht mehr das Betriebssystem oder die Applikation, es ist der damit verbundene Cloud Service.

So werden Sie geholfen

Dass Microsoft und andere Software-Dinos aus dem Client-Server-Zeitalter hierfür noch ein paar Jahre Zeit haben, garantiert das Beharrungsvermögen unter anderem auch in deutschen Unternehmen und Amtsstuben. Dieses wird genährt durch erschreckend geringe Computerkenntnisse gepaart mit einer chronischen Lernlethargie gegenüber allem Digitalen.

Dennoch müssen vorausschauende IT-Verantwortliche auf Anwenderseite nicht tatenlos die Hände in den Schoß legen und zusehen, bis die notorischen Nein-Sager in ihren Unternehmen ihr biologisches Verfallsdatum im Berufsleben erreicht haben. Denn auch bei zahlreichen Herstellern von vertikalen Applikationen, im Amtsdeutsch als Fachanwendungen bekannt, herrscht nach wie vor eine unheilige Fixierung auf den (Windows-)Desktop vor.

Wer künftig Herr über seine eigenen Daten bleiben und überdies unabhängig vom Betriebssystem auf dem Endgerät sein will, sollte schon heute seine Software-Lieferanten auf folgende Prinzipien einschwören:

  • Das Benutzerinterface muss ohne Plug-Ins oder anderen Ballast in allen wichtigen modernen Browsern ablaufen können, auch auf mobilen Geräten.

  • Die Anwendungen müssen als Software und in beliebigen Betriebsmodellen zur Verfügung stehen - also vom Betrieb im eigenen Rechenzentrum bis hin zur öffentlichen Cloud, und in allen Varianten dazwischen.

  • Die Anwendungen und Back-End-Komponenten sollten möglichst als Open-Source-Software verfügbar sein, um Transparenz, Sicherheit, geringere Abhängigkeit und höhere Integrationsfähigkeit sicherzustellen. Das gilt auch für Eigenentwicklungen, insbesondere in Behörden.

  • Die Anwendungen müssen möglichst offene, als auch sehr weit verbreitete Formate und Protokolle wie ActiveSync, CardDav, CalDav, WebDav, IMAP, OOXML, ODF unterstützen - und diese möglichst ohne Konvertierungsartefakte oder Kompatibilitätsprobleme implementieren.

Sofern die Applikationen diesen Vorgaben entsprechen, kann existierende Hard- und Betriebssystem-Software weiterverwendet werden - vorausgesetzt, dass ein einigermaßen aktueller Browser darauf läuft. Neue Hardware kann recht unbekümmert angeschafft werden, BYOD verliert seinen Schrecken.

Für Altanwendungen gilt: Auch in den Browser verbannen, und sei es mit RDP oder anderen Remote-Desktop-Protokollen. Das ist zwar nicht immer ideal, aber pragmatisch. Nach und nach sollten diese Anwendungen durch neue Versionen ersetzt werden, die direkt im Browser genutzt werden können - weg von Client-Server-Architekturen und hin zu echten Web-Applikationen.

Das kann gut und gerne zehn bis 20 Jahre dauern, bis auch die letzte Anwendung weg ist. So ist das nun mal mit "Legacy-Applikationen"; aber das Browser-Zeitalter wird sicher lange genug dauern. (bw)

 

Micha Ingo

Woa! Linux ist das meistgenutzeste Betriebssystem auf diesem Planeten. Unter der Haube von Android.
Der Systemaufbau ist definitiv nicht nur auf Server ausgelegt, schau dir Android an. Oder wenn wir und den Desktop anschauen: Die großen Distros Ubuntu, Linux Mint..., das sind alles Desktop Distributionen. Und als solche nicht schlecht.
OpenGL wird weiterentwickelt. Es gibt auch immer mehr Indie-Entwickler, die ihre Spiele für Linux rausbringen. Es ist ja auch nicht so schwer bei Spielen auf beispielsweise Unity oder Mono. Kann man einfach auch für Linux exportieren.
OGL ist nicht veraltet. Es wird genauso in die Grafikkarten eingebaut wie DX. Letztes Update zu OGL: 2. März 16. Das ist 3 Tage her.
Das Problem ist nicht, dass OGL veraltet ist, oder weniger kann als DX, die Entwickler haben ihre CryEngine (Far Cry) oder CreationEngine (Elder Scrolls / Fallout) für DX gemacht und es wäre ein großer Aufwand, das auf OGL umzuprogrammieren, und es funktioniert ja unter DX auch.

Den letzten Teil habe ich nicht richtig verstanden, aber ich hoffe, dass irgendein Entwickler sich mal denkt, wenn die Indie-Entwickler die Spiele für Linux rausbringen können, können wir das auch.

Und gute Nvidia Treiber wären auch nicht schlecht. Sind zwar schon viel besser geworden, aber da geht noch was!

Phalas SP

Wird nur nie passieren, weil MS die Unterstützung aller großen Hersteller hat wie AMD,Intel und Nvidia.
Dazu gehören alle Schnittstellen MS...
Was meinst du warum Linux nur Server benutzen und es im Desktopmarkt nie den Durchbruch geschafft hat und auch nicht wird...es hat keine Unterstützung, weder von Software, noch von Hardware Herstellern und der ganze Systemaufbau ist nur auf Server ausgelegt!
Deswegen wird auch kein OpenGL mehr entwickelt, weils im vergleich zu DirectX veraltert ist und wem gehört DX...genau MS und wer müsste für OpenGL wieder was Entwickeln, genau die Hardware Hersteller, nur Unterstützen die eben MS und die hauen nicht, weil es dir passen würde Milliarden raus für nix, weil die sind zufrieden!

Micha Ingo

Ich denke, dass die großen Firmen nicht auf Cloud Anbieter vertrauen werden. Dazu sind die Daten viel zu sensibel.
Was den Privatbereich angeht, da wäre ich gerne ein Cloud Anbieter.

Micha Ingo

Wir werden abwarten müssen, bis die ersten Laptops und PCs standardmäßig mit Linux ausgeliefert werden, dann geht es mit Microsoft den Bach hinab. Denn was für Standbeine hat Microsoft denn? Xbox, Windows und *Windows Phone*.
Wobei Windows Phone wahrscheinlich so ziemlich tot ist, und wenn dann Windows wegbricht, dann ist der Berg, den es hinab geht, ziemlich steil.

Ich bin ja froh, wenn Spielentwickler mal merken, dass OpenGL nicht so schlecht ist, und es sich dann sehr leicht auch nach Linux, Mac und auch auf Playstation portieren lässt.

comments powered by Disqus