Web

 

Der Gewinn von Computacenter bricht ein

14.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Nettogewinn des britischen Systemhauses Computacenter ist im ersten Halbjahr 2005 um rund 90 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. In dem am 30. Juni beendeten Berichtszeitraum verzeichnete das Unternehmen einen Profit von 2,1 Millionen Pfund (3,12 Millionen Euro). Ein Jahr zuvor belief sich der Betrag noch auf 20,3 Millionen Pfund (30,16 Millionen Euro).

Der Umsatz des im britischen Hatfield ansässigen Anbieters schrumpfte um 6,3 Prozent von 1,23 Milliarden Pfund (1,83 Milliarden Euro) im ersten Halbjahr 2004 auf nun 1,15 Milliarden Pfund (1,71 Milliarden Euro). Die Barreserven der Gruppe verbesserten sich um 41,6 Millionen Pfund auf 87,3 Millionen Pfund (129,55 Millionen Euro). "Die erste Jahreshälfte 2005 war eine Herausforderung für Computacenter. Der Ergebnisrückgang ist hauptsächlich auf einem starken Verfall der Produktmargen im britischen Geschäft zurückzuführen", begründete Ron Sandler, Chairman von Computacenter, das schwache Abschneiden. "Wir gehen davon aus, dass unser UK-Produktgeschäft auf absehbare Zeit weiterhin mit den Herausforderungen eines intensiven Preiskampfes konfrontiert ist."

Auch das Geschäft in Deutschland stand unter Druck. Im ersten Halbjahr 2005 musste Computacenter einen operativen Verlust von 1,5 Millionen Pfund (2,23 Millionen Euro) hinnehmen. Die Einnahmen mit Serviceleistungen legten zwar um 6,5 Prozent zu, insgesamt ging der Umsatz aber um 3,8 Prozent zurück. Dies führt das Unternehmen auf die anhaltend schwache Konjunktur sowie auf die Sparprogramme und den Investitionsstopp bei einigen Großkunden zurück. Außerdem standen sowohl im Produkt- als auch im Servicegeschäft die Margen unter Druck.

Um das deutsche Geschäft anzukurbeln, will sich Computacenter stärker auf mittelständische Unternehmen konzentrieren. Zudem ist der Vertrieb angehalten, Bestandskunden, weitere Produkte und Services anzubieten. Darüber hinaus will Computacenter seine Aktivitäten in den Branchen öffentliche Hand sowie Banken und Versicherungen verstärken. Im zweiten Halbjahr 2005 erwartet Computacenter in Deutschland eine bessere Entwicklung. (jha)