Dell Intel Sponsorship

Experton sieht IT vor neuer Herausforderung

Der Client der Zukunft

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Der Client rückt derzeit wieder in den Fokus der IT. Neue Entwicklungen und eine zunehmend heterogene Endgeräte-Infrastruktur machen immer mehr Unternehmen zu schaffen. Haben die IT-Abteilungen und deren Dienstleister die neuen Herausforderungen im Griff?
Experton-Analyst Wolfgang Schwab will Client-Anwender mit Informationen versorgen, die bei der strategischen Dienstleisterauswahl elementar sind (Quelle: Experton Group).
Experton-Analyst Wolfgang Schwab will Client-Anwender mit Informationen versorgen, die bei der strategischen Dienstleisterauswahl elementar sind (Quelle: Experton Group).

In den letzten Jahren wurde der Client von den meisten Unternehmen eher stiefmütterlich behandelt, Innovationen waren rar. Laut den Analysten der Experton Group wurden Client Services und insbesondere Desktop Services als Commodity gesehen, wobei der Preis letztlich das einzige wirklich relevante Entscheidungskriterium zu sein schien. Entsprechend einfach und standardisiert waren die Services aufgestellt. Jegliche Abweichungen vom vereinbarten "Normalfall" war schwierig zu liefern und musste relativ teuer bezahlt werden.

Inzwischen hat sich die Sichtweise auf den Client bei vielen Anwendern laut Experton verschoben. Nach der wenig investitionsfreudigen Wirtschaftskrise sind Unternehmen zum einen mit einer veralteten PC- und Notebook-Flotte konfrontiert, zum anderen mit neuen Endgeräten wie intelligenten Smartphones und iPads. Dabei steht Apples iPad nur als Synonym für eine neue Client Vielfalt, die künftig über die Unternehmens-IT hereinbrechen wird. Die Schlagwörter "User Owned Device" und "Consumerization des Client" werden Anfang 2011 in den Unternehmen spürbar werden.

Inhalt dieses Artikels