Chief Digital Officer

Der CDO braucht einen Januskopf

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Immer mehr Unternehmen rufen nach einem Chief Digital Officer (CDO), können aber noch nicht einmal genau definieren, wie dessen Profil aussehen soll. Keine leichte Aufgabe für Personalberater, wie Korn Ferry berichtet.
Wie Alexander Wink von Korn Ferry beobachtet, werden CDOs gesucht - doch viele Firmen wissen nicht, wen genau sie eigentlich haben wollen.
Wie Alexander Wink von Korn Ferry beobachtet, werden CDOs gesucht - doch viele Firmen wissen nicht, wen genau sie eigentlich haben wollen.
Foto: Korn Ferry

Traumkandidaten für die Position eines Entscheiders in Zeiten der Digitalisierung sind selten, wie Alexander Wink, Senior Client Partner beim Personalberater Korn Ferry, beobachtet. Seine Kunden fragen vermehrt nach Kandidaten, die die Digitalisierung managen können, sagt Wink im Gespräch mit uns. Für Korn Ferry keine einfache Aufgabe. Nicht nur wegen der Knappheit geeigneter Fachleute, sondern auch wegen des Nachfrageverhaltens. "Das Bild eines Chief Digital Officers ist noch wenig ausgereift. Mandanten haben da häufig sehr unterschiedliche Vorstellungen", erklärt Wink.

Und so hören seine Kollegen und er dann schon einmal Sätze wie: "Wir brauchen jemanden von Google" oder "Wir brauchen jemanden von Amazon". Manchmal entsteht eine solche Anfrage aus dem Effekt, beobachtet Wink - das Wort Hilflosigkeit mag er nicht verwenden. Auf Nachfragen zeige sich schnell, dass aufgrund bisher fehlender Erfahrung nicht genau definiert wird, wer nun eigentlich für welche Aufgabe gesucht wird - mit Folgen für die Besetzung der Position.

"Das Risiko einer Fehlbesetzung, die das Unternehmen schnell wieder verlässt, ist in diesem Themenfeld enorm", seufzt er. "Darum machen wir es bei unseren Besetzungen zur Voraussetzung, im ersten Schritt das genaue Themen- und Aufgabenspektrum eines CDOs zu herauszuarbeiten, auf dieser Basis das Anforderungsprofil zu definieren, und erst dann eine zielgerichtete Suche zu beginnen."

Hinzu kommt: ein CDO hat in vielen Fällen kein eigenes Team. Er muss mit verschiedensten Protagonisten im Unternehmen zusammenarbeiten. "Das setzt gute Onboarding-Prozesse und die entschiedene Unterstützung durch die Geschäftsleitung voraus", erklärt Wink. Schwierig, wenn das Unternehmen nicht einmal genau formulieren kann, wen genau es sucht.

Der War for Talent wird sich noch verstärken, erwartet Wink. Personalberater wie auch deren Kunden richten den Fokus daher zunehmend auf interne Talent-Analytics. Wink will gar nicht ausschließen, dass das eine oder andere Unternehmen den richtigen Mann oder die richtige Frau bereits im Hause hat, auch wenn der oder diejenige vielleicht noch ein bisschen reifen muss. Damit wird die Diskussion um den CDO auch die Arbeit der Headhunter verändern, ist sich Wink sicher.

Eines ist für den Korn Ferry-Manager klar: Gesucht wird immer ein Kandidat mit Januskopf, mit dem Gesicht des Informatikers auf der einen und dem Antlitz des Commercial Mindset auf der anderen Seite.