NSA-Untersuchungsausschuss

"Der BND ist ein Wurmfortsatz der NSA"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Thomas Drake hat Medienberichten zufolge massive Vorwürfe gegenüber dem deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) erhoben.

In der Nacht sagte er einer Meldung des "Bayerischen Rundfunks" zufolge im Geheimdienstuntersuchungsausschuss des Bundestages, der BND arbeite eng mit der NSA zusammen und sei zu deren Wurmfortsatz geworden. Dabei verstoße der deutsche Geheimdienst womöglich auch gegen die Verfassung, da er Daten der NSA nutze. Drake sagte, angesichts dieser Kooperation sei es "jenseits jeder Glaubwürdigkeit", wenn der BND behaupte, nichts von der massenhaften Datenüberwachung gewusst zu haben.

Horchposten von BND und NSA bei Bad Aibling in Bayern
Horchposten von BND und NSA bei Bad Aibling in Bayern
Foto: Dr. Johannes W. Dietrich

Unter anderem liefert der Bundesnachrichtendienst nach Aussagen des NSA-Insiders Drake Daten für den Drohnenkrieg der USA: "Deutschland wurde als Plattform genutzt, um diese Drohnentechnologie zu nutzen". Bereits vor einem Jahr gab es Berichte, nach denen Handydaten vom BND an die USA weitergeleitet worden seien, was in einen Drohnenangriff in Afghanistan gemündet habe. Drake beklagte laut "BR" weiter, beide Geheimdienste streuten "kryptologischen Sand" in die Augen der Menschen, um ihre Verbindungen und "geheimen Schattenbeziehungen" zu verschleiern. Das werde nicht lange gutgehen: "Man sollte nicht warten, bis es einen deutschen Edward Snowden gibt, der den Schleier lüftet."

Vor Drake hatte schon der ehemalige Technikchef der NSA Binney ausgesagt und das Überwachungssystem der USA als "totalitär" bezeichnet. Hans-Christian Ströbele von den Grünen sagte, jetzt könne niemand mehr behaupten, dass die Unterlagen des Whistleblowers Snowden falsch seien.