HP überboten

Dell stockt sein Angebot für 3PAR auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Bieterrennen um den Spezialisten für Storage-Virtualisierung 3PAR geht in die nächste Runde.

Der texanische Computerbauer Dell hat sein erstes Angebot deutlich nachgebessert und bietet nun 24,30 Dollar pro ausstehender 3PAR-Aktie. Bei rund 63 Millionen Anteilscheinen entspräche dies einem Kaufpreis von insgesamt 1,53 Milliarden Dollar.

Dell hatte seine erste Offerte für 3PAR am 16. September publik gemacht. Damals boten die Texaner allerdings nur 18 Dollar pro 3PAR-Aktie oder insgesamt 1,15 Milliarden Dollar. Am Montag dieser Woche konterte dann Hewlett-Packard (HP) mit einem eigenen Angebot für 3PAR über 24 Dollar je Anteilschein.

Die ursprüngliche Absichtserklärung von Dell und 3PAR räumt Dell sogenannte "perpetual matching rights" ein, wie das "Wall Street Journal" erläutert. Das bedeutet, Dell darf jedes Angebot eines anderen Bieters binnen drei Tagen mit einem höheren übertreffen. Aus ebendiesem Grund ist es aber auch unwahrscheinlich, dass Dell seine Offerte signifikant höher ansetzt.