Aufwärtstrend ist ungebrochen

Dell profitiert von Unternehmenskunden

20.02.2004
MÜNCHEN (CW) - Nicht zuletzt die wieder anziehende Nachfrage von Unternehmenskunden bescherte Dell im vierten Fiskalquartal (Ende: 30. Januar 2004) Rekordumsatz und -auslieferungen. Den Nettogewinn konnte der Direktanbieter um 24 Prozent steigern.

Dell wies einen Nettoprofit von 749 Millionen Dollar oder 29 Cent pro Aktie aus im Vergleich zu 603 Millionen Dollar oder 23 Cent je Anteilschein im Vorjahreszeitraum. Den Quartalsumsatz steigerte das Unternehmen aus Round Rock, Texas, im Jahresvergleich von 9,74 Milliarden Dollar um 18 Prozent auf 11,51 Milliarden Dollar. Von Thomson First Call befragte Analysten hatten im Mittel 11,5 Milliarden Dollar Umsatz und 28 Cent pro Aktie Gewinn erwartet.

Seine ausgelieferten Stückzahlen konnte Dell um 25 Prozent erhöhen. Dies entsprach der eigenen Prognose und war besser als von vielen Wallstreet-Analysten erwartet. "Wir sehen eine stetig steigende Nachfrage von Unternehmen", erklärte Finanzchef Kevin Rollins. Es gebe vermehrt Anfragen nach Angeboten und größere Auftragsvolumina. "Ich denke, das wird sich im Verlauf des Jahres stetig, wenn auch nicht explosiv fortsetzen." Mit den Großkunden erzielte Dell zum ersten Mal seit mehreren Quartalen wieder zweistellige Umsatzzuwächse.

Die ausgelieferten Stückzahlen an hochmargigen Servern, Notebooks und Storage-Systemen stiegen allesamt um 40 Prozent oder mehr. Seit kurzem bietet Dell auch LCD-Fernseher, Drucker und andere Privatkundengeräte an. Für diese wurden keine detaillierten Zahlen gemeldet. Der Umsatz des Bereichs Software und Peripherie, zu dem die Fernseher und Drucker gehören, wuchs jedenfalls um 36 Prozent. Regional betrachtet, stiegen die ausgelieferten Einheiten in Amerika um über 20 und in Emea (Europa, Nahost und Afrika) sowie Asia-Pacific um jeweils mehr als 30 Prozent.

Unterm Strich profitierte Dell überdies von geringerem Overhead und sinkenden Komponentenpreisen. Die operativen Kosten sanken auf 9,6 Prozent vom Umsatz im Vergleich zu 9,9 Prozent vor Jahresfrist, obwohl in diesem Zeitraum 7700 Mitarbeiter neu eingestellt wurden. Lieferengpässe bei Komponenten hätten sich verringert, so der Hersteller, und die Preise der Teile sänken gegenwärtig um rund ein halbes Prozent pro Woche.

Für das gesamte Fiskaljahr 2003 ergibt sich bei Einnahmen von 41 Milliarden Dollar ein Nettogewinn von 2,6 Milliarden Dollar oder 1,01 Dollar je Anteilschein. Für das laufende erste Quartal des neuen Geschäftsjahres erwartet Dell ein 17-prozentiges Umsatzwachstum auf 11,2 Milliarden Dollar und 28 Cent pro Aktie Gewinn. Diese Prognose deckt sich mit den Erwartungen der Finanzwelt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte das Unternehmen auf Basis von 9,53 Milliarden Dollar Umsatz 23 Cent je Anteilschein Gewinn erwirtschaftet. Die Verkäufe nach Stückzahlen sollen um 20 Prozent steigen, was deutlich über der aktuellen Prognose von Gartner für den gesamten PC-Markt von 13,3 Prozent Wachstum liegt. (tc)