CES

Dell macht Bildschirme zu Thin Clients für die Cloud

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Wyse-Sparte von Dell hat auf der CES in Las Vegas einen Stick vorgestellt, der Fernseher und Monitore in Thin Clients mit Cloud-Zugang verwandelt.
Oben "Ophelia", unten eine Brille zwecks Größenvergleich.
Oben "Ophelia", unten eine Brille zwecks Größenvergleich.
Foto: Dell

Das ausgesprochen kompakte Gerät, derzeit noch unter dem Codenamen "Project Ophelia" gehandelt, hat etwa die Größe eines USB-Sticks, läuft mit Android 4 und wird über USB oder MHL (Mobile High-Definition Link) mit Strom versorgt. Es funkt mit Wi-Fi und Bluetooth und unterstützt Web-Browsing, Soziale Netzwerke, Medienwiedergabe und Android-Apps, außerdem lässt es sich um zusätzliche Dienste erweitern. Verwenden mehrere Benutzer das Gerät, bleiben die individuellen Einstellungen jedes Anwenders erhalten.

Ebenfalls möglich ist eine sichere Verbindung zu Windows-Desktops und Anwendungen auf Infrastruktur-Backends von unter anderem VMware, Citrix und Microsoft. "Project Ophelia" ist nach Angaben von Dell auch mit vielen Thin Clients und Software-Produkten von Wyse kompatibel und lässt sich über den "Dell Wyse Cloud Client Manager" verwalten. Der Thin-Client-Stick soll "in der ersten Jahreshälfte 2013" auf den Markt kommen, ein Preis ist noch nicht bekannt.