Mit Docking-Anschluss und Modulschacht

Dell Latitude 6430s - kompaktes 14-Zoll-Business-Notebook im Test

Malte Jeschke
Malte Jeschke ist Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Beim Latitude 6430s packt Dell 14-Zoll-Technik in ein Gehäuse der 13-Zoll-Klasse. Das kompakte Business-Notebook bringt alle relevanten Ausstattungsmerkmale für professionelle Anwender mit. Im Test kann das potente Notebook mit üppigem Akku durch lange Laufzeiten durchaus überzeugen.

Mit einer Gehäusebreite von 335 mm misst das Dell Latitude 6430s kaum mehr als viele 13-Zoll-Geräte, hat aber ein 14-Zoll-Display an Bord. Dells Latitude-Baureihe ist für den Einsatz in Unternehmen konzipiert, so passt für die Geräte der E-Latitude-Familie eine gemeinsame Docking-Station. Neben dem Standardmodell E6430 hat Dell das kompaktere E6430s im Programm, das der Hersteller als ultramobil klassifiziert. Das Einstiegsgewicht dieses Notebook beginnt in der leichtesten Konfiguration bei 1,7 kg, der Preis bei rund 1580 Euro.

Ausstattung

Ausstattung: Unser Testgerät des Dell Latitude 6430s ist mit einem Core i5-3320M ausgestattet. Dies ist derzeit die kleinste "Motorisierung" aus dem Dell-Konfigurator. Darüber hinaus bietet Dell einen schnelleren Core i5 oder einen Core i7 als Option an. Die CPU hat im Testmodell Zugriff auf 4 GByte DDR3-SDRAM. Das ist auch der Standardvorschlag des Konfigurators. In diesem lassen sich Konfigurationen bis zu 16 GByte auswählen. Kunden können sich entscheiden, ob sie Intels vPro-Technik aktiviert haben möchten; dies kostet rund 12 Euro Aufpreis.

Dell Latitude 6430s: Das 14-Zoll-Display arbeitet mit einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten und einer LED-Hintergrundbeleuchtung.
Dell Latitude 6430s: Das 14-Zoll-Display arbeitet mit einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten und einer LED-Hintergrundbeleuchtung.

Das 14-Zoll-Display arbeitet mit einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten und LED-Hintergrundbeleuchtung. Im oberen Displayrahmen ist eine HD-Kamera integriert. Dell bietet das Display auch ohne Kamera an, in manchen Unternehmen ist dergleichen nicht erwünscht. Um die Ansteuerung des Displays kümmert sich Intels integrierte Lösung HD Graphics 4000. Externe Anzeigeeinheiten kann man per VGA oder Mini-HDMI anschließen.

Als Massenspeicher ist in unserem Test-Notebook eine 500-GByte-Festplatte von Seagate integriert. Hier bietet Dell gleichfalls zahlreiche Optionen an, das Angebot reicht von einer 320-GByte-Festplatte bis zu einer Solid State Disk mit 512 GByte Kapazität. Sowohl eine Festplatte (320 GByte) als auch eine Solid State Disk (256 GByte) sind mit integrierter Hardwareverschlüsselung erhältlich. Darüber hinaus ist das 6430s mit einem integrierten DVD-Brenner ausgerüstet. Hier bringt das Notebook eine Funktionalität mit, die leider auch in Business-Notebook-Kreisen keineswegs mehr Standard ist: Modularität. Der DVD-Brenner lässt sich leicht entnehmen. Alternativ können in dem Schacht ein Drei-Zellen-Akku, eine zweite Festplatte oder weitere USB-3.0-Konnektivität Platz nehmen.

Unser Testgerät ist mit einem Bluetooth-Modul ausgerüstet. Wer darauf verzichten kann, wählt es im Konfigurator ab. Im WLAN funkt das Test-Notebook mithilfe von Intels Centrino Advanced N-6205 (802.11a/b/g/n). Wer sich im Konfigurator für ein Dell-WLAN-Modul entscheidet, kommt ein paar Euro günstiger weg.

Für den Anschluss von Peripherie stehen insgesamt vier USB-Ports zur Verfügung, je zwei USB-2.0- und zwei USB-3.0-Ports. Einer der beiden USB-2.0-Ports ist als kombinierte eSATA-Schnittstelle ausgeführt. In Sachen Sicherheit bringt unser Testmodell einen Fingerabdrucksensor sowie einen kontaktlosen Smartcard-Reader mit. Die Kombination lässt sich auch abwählen.

Auf unserem Testgerät läuft als Betriebssystem Windows 7 Professional. Dell bietet für das Latitude 6430s eine Vielzahl von Windows-Versionen an, die Bandbreite reicht von Windows 7 Home Premium bis Windows 8 Pro.

Das Testgerät bringt einen 65-Wh-Akku mit, das ist die im Konfigurator größte wählbare Kapazität und dort Vorgabe; der Einstieg beginnt bei einem Drei-Zellen-Akku mit 32 Wh. So ausgestattet, liegt das Latitude 6430s preislich bei rund 1875 Euro. Dieser Preis beinhaltet drei Jahre Pro Support mit Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag.

Newsletter 'Hardware' bestellen!