Web

 

Dell forciert Internet-Aktivitäten

19.07.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Auf der Jahreskonferenz von Dell Computer am vergangenen Freitag in Austin, Texas, gab der PC-Hersteller ehrgeizige Internet-Pläne bekannt. Firmengründer und CEO (Chief Executive Officer) Michael Dell kündigte vor 2000 versammelten Aktionären an, den in Großbritannien bereits gestarteten Online-Dienst Dell.Net bald auch in den USA zur Verfügung zu stellen. Allerdings hieße das nicht automatisch, daß man zu diesem Zweck eine andere Firma aufkaufen werde.

Außerdem will Dell selbst eine Auktions-Site im Internet starten, auf der nicht nur eigene Produkte angeboten werden, sondern auch Kunden gebrauchte Rechner, Drucker oder anderes Zubehör anbieten können. Damit versucht der texanische PC-Hersteller ein Stück des boomenden Online-Auktions-Marktes für sich zu erobern, in dem sich bislang vor allem Amazon.com, CompUSA und die frisch fusionierten Auktions-Sites Onsale und Egghead tummeln. Marktschätzungen zufolge sollen die Einnahmen aus Online-Auktionen im Jahr 2001 auf bis zu 8,1 Milliarden Dollar von 525 Millionen Dollar im vergangenen Jahr steigen.

Einen besonderen Seitenhieb hob sich Michael Dell für die Konkurrenz auf. Seiner Meinung nach werde einer der fünf großen Computerhersteller in naher Zukunft aus dem Wettbewerb aussteigen. Obwohl er sich nicht namentlich festlegen wollte, zielten seine Sticheleien eindeutig auf Compaq Computer. Neben einigen bissigen Bemerkungen legte er während der Hauptversammlung unter anderem eine Kostenkalkulation vor, die Compaqs Ausgaben als doppelt so hoch als die von Dell auswies.